Jerry Hall: 'Mick war ein Raubtier!'

Lebensbeichte

Jerry Hall: 'Mick war ein Raubtier!'

Ex-Model Jerry Hall packt in ihrer Biografie 'My life in pictures' über ihr Leben mit Rockstar Mick Jagger aus.

Ein Jahr lang kämpfte Rockstar Mick Jagger (67) gegen das Erscheinen der Biografie „My life in pictures“. Dieses Wochenende schaffte es Jerry Halls (54) Lebensbeichte endlich auf den Markt. Das Ex-Model, das mit Jagger vier Kinder hat, enthüllt intime Details aus ihrer 23-jährigen Beziehung – schreibt sich Jaggers unzählige Seitensprünge und die vielen Verletzungen von der Seele. MADONNA hat exklusiv die ersten Auszüge aus dem Skandalbuch auf 224 Seiten:

Jerry Hall über ihre Kindheit in Texas
Wir waren eine kleine Gang von vier Mädchen und haben die Wochenenden meist in Karen McRaes Haus verbracht. Karen hatte ein Poster von Mick Jagger in ihrem Zimmer hängen, wir fanden alle, dass er süß war. Als wir 15 waren, beschlossen wir, unsere  Jungfräulichkeit zu verlieren. Ich lernte einen Rodeoreiter kennen und wir landeten in einer Scheune. Ich verlor meine Jungfräulichkeit – meine Cowboystiefel behielt ich an.

...über ihre Begegnung mit  Mick Jagger
Ich lebte in New York (Anm.: Hall war damals mit dem britischen Sänger Bryan Ferry verlobt, mit dem sie eine Fernbeziehung führte) und stürzte mich in meine Arbeit. Ich war auf eine Dinner-Party eingeladen und fand mich zwischen Mick und Warren Beatty wieder. Es war ein wunderbarer Abend – der 21. Mai 1977 – der Tag, an dem Mick und ich zusammenkamen. Diesen Tag feierten wir 23 Jahre lang. Am Ende des Abends stieg ich in sein Auto und wir fuhren zu seiner Wohnung. Er fragte mich, ob ich mit zu ihm auf einen Tee kommen wollte...  

...über ihr Leben mit Mick
Ich hatte in Mick meinen Seelenverwandten gefunden. Wir waren zusammen so glücklich, hatten Spaß, trafen Freunde, lebten zusammen. Mit Mick war alles so einfach (...).

...über seine Affären
1979 zogen Mick und ich nach New York. Wir hatten ein schönes Heim und tolle Freunde. Doch wenn Mick nicht auf Tour war, hatte er viel zu viel Zeit. Er begann, ohne mich auszugehen, und behauptete oft, er hätte ein Meeting und rief später an, um mir zu sagen, dass er aufgehalten worden wäre. Er war mit anderen Frauen in Klatschblättern zu sehen, hat aber immer alles abgestritten. (...) Er war ein gefährliches sexuelles Raubtier, ich fühlte mich bei ihm nie sicher.

...über ihre Hochzeit auf Bali
1990, nachdem ich Jahre gewartet hatte, fragte mich Mick endlich, ob ich ihn heiraten wolle. (...) Es gab viele eigenartige Momente während der balinesischen Zeremonie – sie töteten Hühner und haben deren Blut auf unseren Füßen verteilt. (...) Am nächsten Tag flog Mick nach Japan und ich mit zwanzig Koffern nach Hause – nicht der Honeymoon, den ich mir gewünscht hätte.

...über das Ende 2000
Es war schmerzvoll. Kurz nach Gabriels Geburt (Anm.: das 4. gemeinsame Kind, geboren 1997) fand ich heraus, dass er noch ein Kind mit einer anderen hatte. Ich habe ihm so oft vergeben, aber das war zu viel – ich reichte die Scheidung ein. Das Schwierigste war, es den Kindern zu sagen. Aber Mick und ich waren immer gute Freunde und sind es immer noch...

© Quadrille Verlag

Jerry Hall – „My life in pictures“ (auf Englisch erschienen im Quadrille Verlag, um 30,99 Euro). HIER können Sie das Buch bestellen!