Imperial

Fête Impériale 2011

Fürstliche Ballmacherinnen

Fürstin Anita Hohenberg und Fürstin Monika Rohan unterstützen Elisabeth Gürtler und die Fête Impériale.

Es sind jene Damen der Gesellschaft, die sich Dominic Heinzls bisweilen flapsigem Mikrofon entziehen, und die es auch nicht schätzen, zur „Seitenblicke-Society“ zu gehören. Es sind jene Damen, die normalerweise „entre nous“ feiern. Nicht aus Standesdünkel, nicht aus Eitelkeit, nein, vielmehr aus Anstand und einem gewissen Stil, der der heimischen Schickeria zeitweise abhandenkommt. Mag sein, dass sie auf Schlössern leben, wie Fürstin Anita Hohenberg, die auf Schloss Artstetten in Niederösterreich wohnt. Auf ihren Titel legt sie keinen Wert, ­allerdings verbindet sie ihn mit Verantwortung.

Oder auch die feine Monika Rohan, exquisite Bühnen- und Kostümbildnerin im Brotberuf, die einer traditionsreichen Adelsfamilie entstammt, die in schlimmsten Zeiten aus dem Land vertrieben wurde. Die beiden Damen gehören dem exquisiten Patronessen-Komitée – 25 Ladys aus Politik, Wirtschaft, Adel und Kultur hat Elisabeth Gürtler für sich gewonnen – an, die heuer bereits zum zweiten Mal die Fête Impériale mit Geist und vor allem internationalem Netzwerk bereichern.   

Imperialer Talk
Für MADONNA jedoch haben sie eine Ausnahme gemacht und plaudern exklusiv und in entspannter Atmosphäre der Spanischen Hofreitschule mit Fête- Impériale-Mastermind und Freundin Elisabeth Gürtler über eben den Ball des Sommers, internationalen Jetset und ein angenehmes Gesellschaftsleben abseits der Adabei-Szenerie.

Fürstin Anita Hohenberg, auch wenn Sie auf den Titel keinen Wert legen, woher kommt er?
Anita Hohenberg:
Mein Urgroßvater war der Erzherzog Franz Ferdinand. Er ist eine morganatische Ehe (Anmerkung: ehemaliges Ehebündnis im europäischen Adel, bei dem  ein Ehepartner von niedrigerem Stand war) eingegangen und hat somit einen Eid geleistet, dass seine Nachkommen aus dem Erzhaus nicht mehr Teil des Erzhauses sind. Das Kaiserhaus hat diesen Kindern den Titel Fürst, später Herzog von Hohenberg gegeben. Das sind sozusagen die ersten ­Agnaten des Erzhauses. Sie sind blutsverwandt, aber klar nicht dem Erzhaus angehörig.

Was beutet Ihnen Ihr Titel?
Anita Hohenberg:
Ich lebe meinen Titel als Person. Dieses Land hat seine Geschichte, und damit kann ich sehr gut umgehen. Ich bin aber noch aus einem Hof gekommen, denn meine Mutter kam noch aus einem regierenden Haus. Meine Großmutter, Charlotte von Luxemburg, war bis 1964 Staatsoberhaupt.

Wenn Sie sagen, Sie leben Ihren Titel: Wie wirkt sich das aus?
Anita Hohenberg:
Das bedeutet, dass ich die Auswirkungen auf den Außenbereich genau kenne, die meine Aussagen und Taten haben. Das ist eine gewisse Verantwortung.

Fürstin Monika Rohan: Wie steht es um Ihren Titel?
Monika Rohan:
Bei uns ist das wieder etwas anderes, weil mein Mann Beamter ist (Anmerkung: Albert Rohan, Botschafter und ehem. Diplomat). Das ist überhaupt kein Thema für uns, wenngleich eine eindrucksvolle Familiengeschichte dahinter steckt.

Sie beide unterstützen Elisabeth Gürtler im Patronessen-Komitée bei der Fête Impériale. Warum ist Ihrer Meinung nach Frau Gürtler eine so grandiose Gastgeberin?
Anita Hohenberg:
Elisabeth Gürtler ist eine geniale Person. Ich kenne sie seit 25 Jahren und bewundere seitdem ihren Enthusiasmus, ihr Wissen und ihre Disziplin. Das ist hervorragend und bewundernswert für dieses Land.

Inwieweit trägt die Fête Impériale Gürtlers Handschrift?
Monika Rohan:
Dass sie diese Räumlichkeiten zur Verfügung hat, ist natürlich eine einmalige Sache, aber ich als Bühnenbildnerin bewundere, mit wie viel Fantasie sie und ihr Team das inszeniert haben.
Elisabeth Gürtler: Das Kompliment kann ich nur zurückgeben. Schließlich warst du jahrelang für meine wunderschönen Opernballroben verantwortlich.
Dann beginnen wir doch mit den Roben. Wissen die Damen schon, was Sie heuer zur zweiten Fête Impériale tragen?
Anita Hohenberg: Ich habe eine ganz wunderbare Schneiderin. Schon relativ früh in meinem Leben habe ich gemerkt, dass ich von der Stange außer Jeans und einem T-Shirt kaum etwas finde. Diesen Luxus leiste ich mir. Eine ihrer Kundinnen hat einmal gesagt, dass das sei wie eine Therapie. Das geht mir ebenso.
Monika Rohan: Ich halte mich noch bedeckt. Es wird aber auf jeden Fall wieder eine Eigenkreation sein. Gemacht wird das Kleid von einer sehr guten Schneiderin, die auch schon seit 30 Jahren für mich arbeitet, aber nicht so therapeutisch ist, wie deine (lacht).

Frau Gürtler, Sie managen ohne die Hilfe eines Therapeuten, nehme ich an, ein gewaltiges Imperium. Warum seit 2010 auch noch die Fête Impériale?
Elisabeth Gürtler:
Pferde sind meine große Leidenschaft. Doch diese wunderbare Spanische Hofreitschule hat so wenig Geld zur Verfügung, dass wir sparen müssen. Deshalb sind wir aufgefordert, es auf anderen Wegen zu lukrieren. Nachdem ich ja über den Opernball weiß, wie viel man bei einem gut gemachten Ball verdienen kann, lag das nahe. Ich weiß aber auch, was wir nicht wollen. Es sollen nicht einzelne Promis im Vordergrund stehen, und man soll sich nicht zwischen Kameras und Kabeln durchdrängen müssen. Es soll ein niveauvoller Ball von Freunden sein.

Wie Ihre Freundinnen, die im Patronessen-Komitée sitzen. Was tun Sie dort genau?
Anita Hohenberg:
Unsere Aufgabe ist die Kommunikation nach außen und das Hinaustragen des Enthusiasmus, der von Frau Gürtler ausgeht. Wir haben immer wunderbare Gäste über die Sommermonate in Wien, die wir dann auch zu diesem Ball bringen können.

Lobbying und Networking auf höchstem Niveau, würde man heute sagen.
Monika Rohan:
Ja, so würde man wohl sagen. Aber wir bringen auch unsere Ideen ein, diskutieren über Kartenpreise. Apropos Networking: Sie verkehren in dem, was man gute Kreise nennt, sind aber auf keinen Fall Teil der Seitenblicke-Gesellschaft...
Anita Hohenberg: Der Rahmen und das Umfeld müssen passen. Es tut auf Dauer nicht gut, überall dabei zu sein.
Elisabeth Gürtler: Ich habe ein wunderbares Patronessen-Komitée und ein tolles Ehrenpräsidium. Ich glaube, die freiwillige Beschränkung, dass man nicht jedes Offert annimmt, medial präsent zu sein, zeigt, dass man nur für bestimmte Leute interessant ist.

Trotzdem haben Sie es geschafft, Leute zu gewinnen, die man woanders nicht sieht…
Elisabeth Gürtler:
Das hat viel mit Qualität zu tun.
Anita Hohenberg: Bis zu ­einem gewissen Grad sind wir in unserem Kreis entre nous, wenn Sie so wollen. Man fühlt sich einfach wohler und ist ­weniger strapaziert.


Glamouröser Sommerball
Bereits zum zweiten Mal wird unter Ball-Chefin Elisabeth Gürtler (sie initiiert den Event des Sommers, um die marode Kasse der Lipizzaner aufzubessern) die Spanische Hofreitschule zur schönsten Party-Location Wiens. Heuer steht die Fête Impériale im Zeichen Thailands, die Eröffnung allerdings ist von spanischer Leidenschaft geprägt. Restkarten gibt es noch unter www.fete-imperiale.at.