Für ein Baby ist es nie zu spät

Die neuen 'reifen' Mamis

Für ein Baby ist es nie zu spät

Doris Ita, Karin Resetarits, Carla Bruni & Co. Sie alle haben sich für ein Babymit 40+ entschieden.

Sie möchte ihrer Tochter (am 27. August erwartet Doris Ita ihr erstes Mädchen, das den Namen Carla-Sophia tragen soll) vor allem „die Leichtigkeit des Lebens“ vermitteln. „Ich musste daran hart arbeiten“, so die Krisenmanagerin, die am 14. Mai ihren 40. Geburtstag mit Kindsvater John in London feierte, „und lerne es immer noch.“

Ita hat sich bewusst für „spätes Mutterglück“ entschieden, „denn mein Studium und meine Karriere waren mir schon wichtig.“ Erst im Herbst letzten Jahres entschieden sich Doris Ita und ihr Lebensgefährte (John, 60, ist Unternehmer und lebt in London sowie Kenia) für ein gemeinsames Kind – für beide das erste. „Und es hat gleich funktioniert.“ Ita schätzt an ihrem reifen Mutterglück, „dass ich noch einmal alle Phasen des Lebens durchmachen darf, aber diesmal mit 40-jähriger Lebenserfahrung.“ 

Diashow: Die neuen reifen Mamis

Die neuen reifen Mamis

×

    Reife Mamis
    Auch Karin Resetarits hat mit 48 noch Tochter Bonamie Wolke bekommen, „meine Prinzessin“, wie sie über ihr erstes Mädchen nach vier Söhnen sagt. Und auch wenn sie damit zu den wirklich sehr Spätgebärenden gehört, kann sie „keinen Unterschied zu meinen Kindern vorher“ feststellen. „Ich bin weder viel ruhiger, noch vorsichtiger.“ 

    Wann und ob Carla Bruni ihr  zweites Kind bekommt, ist hingegen noch ein Geheimnis. Frankreichs First Lady soll im dritten Monat schwanger sein. Bis dato hat sie die hartnäckigen Babygerüchte auch noch nicht dementiert. Im Gegenteil: Dass sie nicht zur Eröffnung der Filmfestspiele in Cannes gekommen ist, ist ein Zeichen dafür, dass die Gerüchte stimmen. Nach Sohn Aurélien (10) wünscht sich Bruni angeblich ein kleines Mädchen. Und bald wird es sich ja auch nicht mehr verbergen lassen.

    Warum das Mutterglück mit 40+ ein besonderes ist, erklärt Doris Ita, die sich in den vergangenen sieben Monaten eingehend mit dem Thema auseinandergesetzt hat, im offenen MADONNA-Talk.
     

    Das ganze Interview mit Doris Ita lesen Sie in der aktuellen Ausgabe Ihrer MADONNA.