Kinderporno-Vorwurf: Kim boykottiert Balenciaga

Mode-Skandal

Kinderporno-Vorwurf: Kim boykottiert Balenciaga

Teilen

Kim Kardashian äußert sich erstmals zum Kinderpornografie-Skandal rund um das Label Balenciaga. 

Das Designerlabel Balenciaga musste zuletzt einen gigantischen Shitstorm einstecken: Die Marke warb mit einer Kampagne, wo Kinder mit Teddys posieren, die mit BDSM-Accessoires ausgestattet waren. Auf einem anderen Bild waren auch alte Gerichtsdokumente, in der Kinderpornografie verharmlost wurde, zu sehen.

Kinderporno-Vorwurf: Kim boykottiert Balenciaga
© Twitter

Kinderporno-Vorwurf: Kim boykottiert Balenciaga
© Twitter

Kinderporno-Vorwurf: Kim boykottiert Balenciaga
© Twitter
× Kinderporno-Vorwurf: Kim boykottiert Balenciaga

Zahlreiche Stars distanzieren sich von dem Label. Nun gab auch Kim Kardashian ein Statement zum Vorfall ab. Seit Jahren arbeitet sie eng mit Balenciaga zusammen, für zahlreiche große Events ließ sie sich von der Modemarke ausstatten.

Kinderporno-Vorwurf: Kim boykottiert Balenciaga
© Twitter

Kinderporno-Vorwurf: Kim boykottiert Balenciaga
© Twitter

Sie fand klare Worte: „Als Mutter von vier Kindern bin ich von den verstörenden Bildern erschüttert. Die Sicherheit von Kindern muss an erster Stelle stehen und jeder Versuch, Kindesmissbrauch in jeglicher Art zu normalisieren, sollte in unserer Gesellschaft keinen Platz haben – Punkt". Die Zusammenarbeit mit der Marke werde sie nun überdenken.

  

Fehler im Artikel gefunden? Jetzt melden.
OE24 Logo