Doppelte Chance

Haneke und Waltz für Golden Globes nominiert

Golden-Globe-Aussichten für Österreich!

Die deutsch-österreichische Koproduktion "Das weiße Band" von Regisseur Michael Haneke wurde am Dienstag für einen der wichtigsten Hollywood-Preise nominiert. Auf einen Golden Globe kann auch der österreichische Schauspieler Christoph Waltz hoffen, der in der Kriegs-Groteske "Inglourious Basterds" von Regisseur Quentin Tarantino einen SS-Mann spielt.

Im Rennen um den besten ausländischen Film bei den Golden Globes konkurriert Haneke mit prominenten Mitstreitern. Pedro Almodovars "Zerrissene Umarmungen" ist ebenso für den Filmpreis nominiert wie Giuseppe Tornatores "Baaria" und Jacques Audiards "A Prophet". Als fünfter Film ist "The Maid" von Sebastian Silva in der Auswahl von Hollywoods Auslandspresse. Haneke hatte für "Das weiße Band" bereits im Mai in Cannes die Goldene Palme und am vergangenen Wochenende in Bochum drei Europäische Filmpreise erhalten.

Waltz, der in "Inglourious Basterds" als charmant-schauriger SS-Mann brilliert, gilt nicht zuletzt seit seiner Ehrung zum besten Darsteller in Cannes und der (gestrigen) Auszeichnung durch die US-Filmkritiker als Favorit für die Kategorie des besten Nebendarstellers. Ihm stehen mit Matt Damon ("Invictus"), Woody Harrelson ("The Messenger"), Christopher Plummer ("The Last Station") und Stanley Tucci ("The Lovely Bones") jedoch durchaus hochkarätige Namen gegenüber.

Nach Angaben des Verbands der Auslandspresse (Hollywood Foreign Press Association) haben sich in diesem Jahr 173 Spielfilme, 15 Animationen, 69 Auslandsfilme und 166 Fernsehproduktionen für die zweitwichtigsten US-Filmpreise nach den Oscars qualifiziert. Der zweite österreichische Film auf der Longlist für den besten ausländischen Film, "Ein Augenblick Freiheit" von Arash T. Riahi, hat es nicht in die Nominierungen geschafft.