Gürtler: 'Das ist mein Jungbrunnen'

Im privaten Interview

Gürtler: 'Das ist mein Jungbrunnen'

Es gibt Orte, die eine besondere Magie besitzen. Für Elisabeth Gürtler (60) ist dieser Ort Seefeld in Tirol. „Hier habe ich die ersten fünf Jahre meines Lebens verbracht. Mein Vater wollte, dass ich in einer guten Luft große werde.“ Immer, wenn sie Ruhe und Erholung sucht, kehrt die erfolgreiche Sacher-Chefin in das auf 1.200 Meter Höhe gelegene elterliche Hotel Astoria zurück.

Privat
„Die Höhenluft“, so Gürtler, „wirkt wie ein Jungbrunnen.“ Und weil maßgeschneidertes Höhentraining einen speziellen Effekt hat, will sie nun mit der Firma „welltain“ („Wellness und Mountain“) Österreichs Urlauber zum Wandern animieren. MADONNA durfte die Hotel-Lady ein Wochenende lang beim Höhenwandern begleiten und sprach mit ihr über das Trainingsprogramm, ihren Kraftort und das Älterwerden.

Sie haben das Höhenwandern für sich entdeckt, wollen Menschen für diese Trainingsform begeistern. Warum?
Elisabeth Gürtler:
Mir ist bewusst geworden, dass das Wandern in der mittleren Höhe zahlreiche positive Auswirkungen auf unseren Organismus – vor allem auf das Herz-Kreislauf-System hat. Und das bereits nach wenigen Tagen. In 1.200 Metern Höhe herrscht sauerstoffärmere Luft, wodurch der Körper mehr gefordert wird. Aufgrund von Messungen wird ein individuelles Programm erstellt. Die Höhe in Kombination mit angepasster Bewegung ermöglicht es, in vier Tagen ein verbessertes Gesamtbild seines Körpers zu erreichen, bessere Herzfrequenz, Ausdauer und einen geringeren Stressfaktor.

Sie bieten ab Herbst Kurse an. Warum nur über vier Tage?
Gürtler:
Heute macht man oft, aber kurz Urlaub. Ich glaube, wenn man einen messbaren Effekt in einem Kurzurlaub feststellen kann, ist es das, was unserem Lebensstil entspricht. Wir wollen in kurzer Zeit ein Maximum erreichen.

Eine Art Jungbrunnen...?
Gürtler:
Es ist nachweisbar, dass durch das Wandern der Stressfaktor reduziert wird, und das Blut verjüngt sich in dieser Höhe rascher durch die beschleunigte Zellerneuerung. Das beste Beispiel ist meine Mutter. Sie lebt sechs Monate im Jahr in Seefeld – sie ist das gelebte Höhentraining. Niemand würde ihr die 84 Jahre ansehen, da sie so vital ist. Deshalb glaube ich daran.

Wie halten Sie sich jung?
Gürtler:
Man muss Ziele haben. Denn Ziele erzeugen eine Spannung im Körper. Das ist der Grund für einen gewissen Stressfaktor, aber Spannung hält auch fit und jung. Zudem laufe und schwimme ich täglich in der Früh je zehn Minuten. Das bringt den Kreislauf in Schwung und man hat einen freien Kopf. Ich esse, was mir schmeckt. Zum Glück schmeckt mir das Ungesunde nicht so besonders – bis auf Schokolade.

Sie haben bei unseren mehrstündigen Wanderungen Ihr Handy im Hotel gelassen. Eine große Ausnahme?
Gürtler:
Ja, aber es fiel mir nicht schwer. Ich denke, vier Stunden kann man sich das leisten. Normalerweise habe ich das Handy immer an.

Sie sprechen von Seefeld als Kraftquelle. Warum ist dieser Ort so bedeutend für Sie?
Gürtler:
Ich komme nach Seefeld und habe das Gefühl, ich mache Urlaub. Ich habe hier meine Kindheit und meine Ferien verbracht. Hier habe ich schwimmen gelernt, ich war mit meinem Vater Schwammerl suchen. Hier bin ich einfach jung.

Wie gehen Sie mit dem Älter- werden um?
Gürtler:
Es gibt zwei Möglichkeiten: Entweder man stirbt, oder man wird älter. Ich entschließe mich für Letzteres. Ich glaube auch, dass man dazu stehen muss. Am schlimmsten sind Leute, die glauben, dass man sich jünger reden kann. Natürlich ist mir bewusst, dass man den Prozess nicht aufhalten kann. Man muss möglichst lange versuchen, im Leben zu stehen, aktiv, gesund und geistig fit zu sein. Dafür muss man etwas tun.

Sie sind bei den LL-Awards als Netzwerkerin des Jahres nominiert. Was bedeutet das?
Gürtler:
Es ist eine Ehre! Denn es ist ja nicht so, dass Österreich arm ist an tollen Frauen. Dass das Anerkennung findet, ist eine große Freude. Für mich ist ein Preis wie dieser vor allem ein Ansporn, nicht abzubauen, sondern eine Verpflichtung, weiterhin ein Vorbild zu sein und meine Sache gut zu machen...

Wanderurlaub in Höhenlage
Elisabeth Gürtler bietet im „Relax & Spa-Hotel Astoria“ Seefeld – das gemütliche Fünf-Sterne Hotel beherbergt auf 2.000m² einen der schönsten Spa-Bereiche – exklusiv das Gesundheitsprogramm „welltain“ an (von Dr. Humpeler & Dr. Schoberberger entwickelt). Es basiert auf Erfahrungen, dass ein individueller Wanderurlaub in alpiner Höhenlage in kurzer Zeit einen erheblichen Erholungseffekt und eine Optimierung des Herz-Kreislaufsystems bietet.

Kurswochenende: 3 Nächte im DZ mit Gourmet-HP ab 686 Euro p. P.; jederzeit buchbar

Infos
www.astoria-Seefeld.com

2 Elisabeth Gürtler Interview Jungbrunnen Wandern © Martin Duschek
Bild: (c) Martin Duschek
MADONNA-Redakteurin Nina Fischer begleitete Elisabeth Gürtler auf Wandertour.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden