Dornhelm:  Szene einer ‚offenen' Ehe

Ehetalk

Dornhelm: Szene einer ‚offenen' Ehe

Robert Dornhelm glänzt mit den schönsten Frauen am Society-Parkett. Für seine Frau Lynn sind diese Treffen „kein Problem“.

(c) Chris SingerEr behauptet von sich, kein „Womanizer“ zu sein. Dennoch schart Regie-Star Robert Dornhelm (60) die schönsten Frauen um sich: Ob Arm in Arm mit Klassik-Diva Anna Netrebko am Opernball oder beim nachmitternächtlichen Spaghetti-Kochen mit Kunstmäzenin Francesca Habsburg.

Offene Ehe
Ehefrau Lynn hat damit kein Problem. „Ich bin nicht eifersüchtig. Diese Treffen gehören zum Job“, so die Interior-Designerin, die in Los Angeles das gemeinsame Domizil hütet und derzeit ihren Mann in Wien besucht.

Im Oktober feiert Dornhelms Film La Bohème (mit Netrebko und Villazon) in Österreich Premiere. In MADONNA spricht das Paar über Fernbeziehung, Eifersucht – und warum sie keine Detektive brauchen.

Herr Dornhelm, Sie sind als Regisseur in Österreich sehr bekannt. Über Ihre Frau weiß man sehr wenig
Robert Dornhelm:
(scherzend) Weil sie eigentlich meine Freundin ist
Lynn Dornhelm: (lacht) Ja, eine von vielen, das hätte er gerne! Keine Sorge, wir haben 1986 geheiratet und damit unsere Beziehung auf eine legale Ebene gebracht.
Robert Dornhelm: Wir kennen uns seit 30 Jahren und sind 22 Jahre verheiratet. Sehen Sie, so genau weiß ich das!

Wie haben Sie beide sich kennengelernt?
Lynn Dornhelm:
Robert war tauchen und ich habe ihn in einem Restaurant in Los Angeles gesehen, als er die gefangenen Fische verkaufen wollte
Robert Dornhelm: das fand sie ziemlich sexy (lacht).
Lynn Dornhelm: Ja, aber gefunkt hat es erst, nachdem ich die Fische gegessen hatte (lacht). Robert hat mich mit seinen Kochkünsten erobert!
Robert Dornhelm: Liebe auf den ersten Biss!

Dann zogen Sie zusammen?
Lynn Dornhelm:
Nein, nicht sofort. Robert hatte damals ein Projekt in London. Als wir uns kennenlernten war ich Übersetzerin. Ich führte davor so was wie ein Zigeunerleben, war viel auf Reisen, habe fünf Jahre in Paris studiert. Als ich in meine Heimat L.A. zurückkehrte, traf ich Robert. Ich war auf der Filmschule und arbeitete als Assistentin seiner Ex-Freundin, die für Robert als Lektorin tätig war.

Sind Sie noch im Filmbiz tätig?
Lynn Dornhelm:
Nein, ich arbeite als Interior-Designerin.

Welche Leidenschaften teilen Sie miteinander?
Lynn Dornhelm:
Das Kochen, wobei ich diejenige bin, die in den Genuss von Roberts köstlichen Gerichten kommt.
Robert Dornhelm: Uns verbindet die Liebe zur Kunst und unser Sinn für Humor.

Ihr Mann lebt derzeit in Wien wegen seiner aktuellen Filmprojekte. Warum, Frau Dornhelm, haben Sie ihn nicht nach Österreich begleitet?
Lynn Dornhelm:
Ich habe meinen Job und kümmere mich um unser Haus in Los Angeles. Robert dreht seit 1999 auf der ganzen Welt. Ich besuche ihn überall, so weit es geht. In Wien war ich schon fünf Mal.

Wie schaffen Sie es, über Jahre eine Fernbeziehung zu führen?
Robert Dornhelm:
Schauen Sie, wir sind seit fast dreißig Jahren ein Paar. Da hält die Beziehung schon einiges aus. Da lebt eine Partnerschaft nicht mehr von der Leidenschaft. Außerdem hat meine Frau einen Hund als Ersatz, der gibt ihr bedingungslose Liebe.
Lynn Dornhelm: (lacht) und mault nicht zurück! Unsere Beziehung war noch nie einfach. Räumliche Distanzen hatten wir immer. Wir haben gelernt, damit umzugehen. Außerdem habe ich in L. A. viele Freunde und meine Söhne Damian (27) und Roman (33).

Herr Dornhelm, Sie arbeiten sehr viel. Da bleibt wenig Zeit für Sie beide?
Robert Dornhelm:
Ich arbeite nun mal leidenschaftlich gerne. Aber meine Frau weiß, dass ich nur so glücklich bin.
Lynn Dornhelm: Wenn Robert arbeitet, führt er ein sehr geselliges Leben. Er lädt die Filmcrew zum Essen ein. Wir sind dann alle eine große Familie. Das genieße ich sehr.
Robert Dornhelm: Sie freut sich immer, wenn ich fesche Schauspieler einlade (lacht)!

Führen Sie eine klassische oder eine liberale Ehe?
Robert Dornhelm:
Wir führen eine offene Ehe. Wenn ich nach Hause komme, dann liegen zwei Typen neben ihr in meinem Bett (lacht).
Lynn Dornhelm: Wir sind liberal eingestellt und lange genug verheiratet, um alles voneinander zu wissen. In einer guten Beziehung muss sich jeder auf sein Gefühl verlassen können. Fängt man an, Regeln aufzustellen, läuft was falsch. Soweit kommt es noch, dass ich Detektive anheuern muss.
Robert Dornhelm: Nicht, solange ich Dich als Detektivin habe. Meine Frau weiß wirklich alles über mich (zwinkert ihr zu).
Lynn Dornhelm: Eine Garantie hat man nie und schon gar nicht einen Anspruch auf den Partner. Jeder hat sein Leben. Man kann einander nicht besitzen.

Ihr Mann glänzt am Society-Parkett oft an der Seite schöner Frauen. Eifersüchtig?
Lynn Dornhelm:
Ich hätte ein Problem, wenn er ein Date hat. Aber diese Treffen sind Teil seines Business. Francesca Habsburg hat kürzlich zu mir gesagt: Endlich bist du da, dann kann ich aufhören, Roberts Geliebte zu sein (lacht).

Genießen Sie das Blitzlichtgewitter der Kameras?
Lynn Dornhelm:
Es ein Privileg, mit Robert auf Galas zu gehen. Das gehört zum Job.
Robert Dornhelm: Ich mag das ja leider gar nicht. Ein Angebot drei Spielfilme zu machen, wäre mir lieber, als einen Oscar zu gewinnen.

Schätzen Sie die Politik von Arnold Schwarzenegger – auch ein Österreicher ?
Robert Dornhelm:
Er ist kein Politiker. Die Leute lieben ihn, weil er ein Action-Held ist.
Lynn Dornhelm: Dafür schätze ich seine Frau. Maria Shriver ist eine starke Persönlichkeit, die viel bewegt.

Wien oder Hollywood – wo leben Sie lieber?
Lynn Dornhelm:
Wir leben zwar in Malibu, aber abseits der Show-Welt. Wien ist eine vibrierende Stadt. Ich liebe das Museumsquartier als Kulturzentrum. Ich könnte mir vorstellen, hierher zu ziehen.