Anna Netrebko im Liebesglück

Exklusiv-Story

Anna Netrebko im Liebesglück

© Bild: Franz Neumayr/TZ ÖsterreichSelbstvergessen genießt das junge Paar sein Liebesglück auf offener Straße: Minutenlang verharren sie eng umschlungen in innigem Kuss. Passanten wenden diskret ihre Blicke ab und können sich angesichts der stürmischen, öffentlichen Liebesbezeugung ein Lächeln doch nicht verkneifen.

Ein zweiter Blick hätte sich aber gelohnt, denn bei den Verliebten handelt sich um die größte Diva der Opernszene Anna Netrebko (36) und um den Vater ihres ungeborenen Kindes, Erwin Schott (35).

Heiße Küsse nach der Probe
Mit einem seligen Lächeln, das einer Hollywood-Romanze alle Ehre gemacht hätte, wartete Montagabend, kurz nach 7 Uhr abends, Anna Netrebko auf ­ihren Traumprinzen Erwin Schrott.

Im schicken roten Mantel zu Leggings und Gold-Sandaletten blickte die Operndiva ungeduldig immer wieder auf die Uhr, als sie vor dem Ausgang des Salzburger Festspielhauses darauf wartete, dass die Proben ihres Liebsten für Don Giovanni zu Ende gehen. Aufgeregt greift sie endlich zum Handy, telefoniert strahlend und spaziert schließlich erleichtert Richtung Szenetreff Triangel.

Nur ein Paar Meter vom Festspielhaus entfernt, sitzt dort Schrott mit Kollegen. Als sich die beiden erblicken, beginnt die schönste Aufführung Salzburgs: Schrott springt auf, läuft auf Anna zu und breitet seine Arme aus. Sie schmiegt sich selig hinein und sie beginnen einander zu küssen. Ganz so als stünden sie in einem magischen Kreis und hielten die Zeit an. Dann lösen sich die beiden, blicken einander tief in die Augen und lächeln glücklich. Schließlich zieht er sie wieder an sich, um umschlungen Richtung Triangel zu spazieren.

Ende des Versteckspiels
Mit diesem Auftritt setzt das Paar ein deutliches Zeichen: Denn bis jetzt lebten sie ihre Liebe unter größter Diskretion. La Netrebko vermied es, über Privates zu reden und sprach selten bis gar nicht über ihren Herzbuben. Erwin Schrott sprach nie über Anna. Er wurde auch noch nie mit ihr in Österreich gesichtet, obwohl bereits im September die Geburt ihres gemeinsamen Kindes erwartet wird.

Scheidung ante portas?

Ein Versteckspiel, das den Boden für Spekulationen aufbereitete: Je mehr sich Erwin Schrott versteckte, umso mehr wurde in seinem Leben recherchiert. So stellte sich heraus, dass er noch verheiratet ist und eine kleine Tochter hat.

Laut Freunden läuft schon sein Scheidungsverfahren, doch geschieden ist er noch nicht. Ob das anstehende Verfahren Grund für das bisherige Phantom­leben des Liebespaares ist, bleibt ungewiss. Nun ist es auch für immer vorbei: Seit ­einer Woche sind die Verliebten in Salzburg und scheuen sich sichtlich nicht mehr, ihre Gefühle zu zeigen.

Netrebko on Tour
Erwin Schrott bereitet sich auf seine Rolle als Leporello in „Don Giovanni“ vor und seine Herzdame, die letztes Jahr noch selbst in Salzburg auf der Bühne stand, unterstützt ihn nach Kräften. Doch während Erwin Schrott probt, ist die bildhübsche Hochschwangere nicht untätig.

MADONNA begleitete La Netrebko einen ganzen Nachmittag lang auf ihrer Sightseeing-Tour in Salzburg und erlebte eine fröhliche, gelassene Frau ohne Berührungsängste mit Fans oder Gratulanten. Mit Freundinnen isst sie zu Mittag im Triangel, besucht die Kirche am Domplatz, spaziert über den Markt und fährt sogar mit der Festungsbahn auf den Mönchsberg.

Dort beobachtet sie kurz eine Festspiel-Probe und kauft danach im Souvenir-Shop ein Paar Erinnerungen an die Mozartstadt ein. Sie beendet ihren Ausflug mit einer Kutschenfahrt durch die Innenstadt.

Ihre Bewunderung für Salzburg teilt sie mit ihrem Verlobten. „Ein Ort, wo die Musik wie ein Schatz behandelt wird“, schwärmt Schrott im MADONNA-Interview. „Und Mozarts Geburtsort. Daher wird es etwas ganz Besonderes, seine wunderbare Musik hier zu singen!“

Umzug nach Wien
Dennoch wird gemunkelt, dass das Paar seine Zelte in Wien aufschlagen will. Anna Netrebko hat bereits ein Nest für die neue Familie hoch über den Dächern von Wien erstanden: In einem Penthouse am Franziskanerplatz in der Innenstadt wird der Nachwuchs seine ersten Schritte machen.

Ob auch der Vater Erwin Schrott dort residieren wird, war bis dato unklar. Doch im MADONNA-Interview schwärmt Schrott von der Donaumetropole: „Eine sehr romantische Stadt, wo Menschen leben, die Musik lieben. Und sie liegt in der Mitte Europas, eigentlich der perfekte Ort um alles, was dort passiert, unter Kontrolle zu haben.“
Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden