Zu Gast bei Alexandra Palla

magazin

Zu Gast bei Alexandra Palla

Artikel teilen

Ein echter Profi. Ihr „Rough Cut Blog“ zählt zu den belieb­testen Food-Blogs Österreichs. Für MADONNA hat Alexandra Palla die Pforten ihrer eigenen Küche geöffnet und ein köstliches Herbstmenü kreiert.

Schon als Kind hat Alexandra Palla gerne den Kochlöffel geschwungen. Fast täglich verwöhnt die zweifache Mutter ihre Familie mit einem selbstgekochten Abendessen.

Alexandras Tipps Die Bloggerin im Talk

Wie kamen Sie auf den Namen „Rough Cut Blog“?
Alexandra Palla:
Mein Mann kocht gerne am Wochenende. Er nimmt sich dafür viel Zeit, schmökert stundenlang in Kochbüchern – sein Kochstil war immer als der „Fine Cut“ verschrien. Bei mir muss alles schnell und einfach gehen – so hat sich der Begriff „Rough Cut“ in unserem Haushalt etabliert. Als ich dann vor drei Jahren meinen Blog gegründet habe, habe ich diesen Begriff einfach übernommen.
Warum haben Sie sich heute für dieses Menü entschieden?
Palla
: Äpfel haben jetzt
Saison. Überall hört und liest man, wie gut österreichische Äpfel sind – deswegen habe ich mich dazu entschlossen, ein ganzes Apfel-Menü
zu kochen.
Wann haben Sie Ihre Koch­leidenschaft entdeckt?
Palla:
So, wie meine Kinder mit mir kochen, habe ich immer mit meiner Mutter und Großmutter gekocht – dadurch habe ich meine Kochleidenschaft entdeckt.
Welche Speise bereiten Sie am liebsten zu?
Palla:
Schmorgerichte mit Polenta und Risotto.
Welche Lebensmittel sollte man immer zu Hause haben?
Palla:
Speck, eine unbehandelte Zitrone und Parmesan – mit diesen Zutaten kann man viele Gerichte verfeinern.

Köchin aus Leidenschaft

Alexandra Palla kocht gerne gemeinsam mit ihren Töchtern Jojo

Zutaten für 4–6 personen: Kristallzucker, 1 daumengroßes Stück Butter, 4 Äpfel (geschält), 1 Packung Mürbteig, gehackte Walnüsse. ZUBEREITUNG: Das Backrohr auf 160 °C vorheizen. Die Äpfel entkernen und in Spalten schneiden. Eine ofenfeste Form auf den Herd stellen. Den Boden der Form mit Kristallzucker bedecken. Den Zucker karamellisieren – die Butter zufügen. Die Apfelspalten auf den Boden des Topfes schichten und kurz anbraten lassen. Vom Herd nehmen. Den Mürbteig zu einem Quadrat schneiden und die Äpfel damit bedecken. Aus den Teigresten einen Rand formen. Im Rohr 40 Minuten backen. Herausnehmen, einen Teller auf den Topf legen und den Kuchen mit Schwung aus der Form stürzen. Nach Belieben mit gehackten Walnüssen garnieren. Am besten mit Vanilleeis servieren.

Food-Bloggerin Alexandra Palla lädt auch gerne die Freundinnen ihrer Töchter (2. v. l. und 2. v. r.) zum Essen ein.

Zutaten für 4 personen: 12 Hühnerkeulen, 1 kleiner Hokkaido-Kürbis, 1 Süßkartoffel, 3 Äpfel, Salz, Pfefferkörner, frischer Rosmarin. ZUBEREITUNG: Das Backrohr auf 180 °C vorheizen. Die Hühnerkeulen in einen Bräter oder auf ein Backblech legen. Den Kürbis entkernen und in Scheiben schneiden. Dann die Süßkartoffel in Scheiben schneiden. Die Äpfel entkernen und ebenfalls in Scheiben (mit Schale) schneiden. Zu den Hühnerkeulen legen und alles mit Olivenöl beträufeln. Mit Salz und frisch gestoßenem Pfeffer würzen. Im Backrohr ca. 1 Stunde braten lassen – gelegentlich wenden. Mit frischem Rosmarin bestreut servieren.

Zutaten für 4 personen: 3 Äpfel (geschält), 1/2 Zellerknolle (geschält), Saft einer Zitrone, 1 Becher Sauerrahm, etwas Olivenöl, Salz, 1/2 Granatapfel, 1 Handvoll gehackte Walnüsse. ZUBEREITUNG: Die Äpfel und die Zellerknolle mit einer groben Reibe raspeln. Alles sofort mit Zitronensaft übergießen, damit die Äpfel nicht braun werden. Sauerrahm, Olivenöl und Salz untermischen. Den Salat mit Granatapfelkernen und Nüssen dekorieren – fertig!

OE24 Logo