Schlank-Challenge: Auch Sport muss sein!

Tipps vom Experten

Schlank-Challenge: Auch Sport muss sein!

Ohne Fleiß kein Preis. Ohne Bewegung hat die strengste Diät wenig Sinn. Damit die Kilos so richtig purzeln, stellen wir Ihnen Top-Übungen vor: So trainieren die Ladys der Schlank-Challenge!

Die Damen sind alle sehr motiviert“, freut sich Fitness-Trainer Thomas Birnbaumer. „Nicht zuletzt, weil bei den Kandidatinnen schön langsam die Hosen zu weit werden und sich ein neues Körpergefühl einstellt“, verrät der Coach augenzwinkernd. Ob das Abnehmprogramm im Rahmen der MADONNA Schlank-Challenge hält, was es verspricht? Lesen Sie nächste Woche alles über die bereits weggeschmolzenen Kilos – wir bringen den ersten Zwischenstand! Zur Erinnerung: Acht Damen ringen acht Wochen lang um den Sieg. Wer am meisten abspeckt, gewinnt. Ein schickes Wellness-Wochenende im Grandhotel in Lienz sowie eine Jahreskarte von John Harris.

Fit wie ein Turnschuh
Geschenkt wird den Damen jedenfalls nichts. Damit die Fettzellen auch so richtig dahinschmelzen, hat Thomas Birnbaumer jeder Abnehmwilligen ein spezielles Workout „verschrieben“: „Zuerst wird aufgewärmt, fünf Minuten am Laufband oder Crosstrainer, danach werden alle Muskelpartien trainiert.“

 

© Schlank Challenge


Cardio-Training inklusive
Wenn das schweißtreibende Muskeltraining brav absolviert wurde, geht es für die Damen noch für 15 bis 20 Minuten auf ein Cardio-Gerät. Dazu der Trainer: „Ausdauertraining bitte immer nach den muskelaufbauenden Übungen machen – das optimiert die Fettverbrennung und verbessert die Ausdauer!“

 

Tipps vom Profi
Damit das Sportprogramm auch Spaß macht und nicht nur ein täglicher Kampf gegen den inneren Schweinehund wird, rät Birnbaumer: „Planen Sie Sport und Bewegung fix in den Terminkalender ein, motivieren Sie Freunde und Kollegen dazu, probieren Sie etwas Neues aus, holen Sie mal das Rad aus dem Keller und verbringen Sie viel Zeit in der Natur!“

Wie ernährt man sich nach dem Sport?
Die richtige Mahlzeit danach: Vielen ist nicht klar, was nach dem Sport gegessen werden soll. Wir
haben bei Ernährungsexpertin Julia Pabst nachgefragt:

Warum haben manche Menschen nach dem Sport Hunger und manche überhaupt nicht?
Julia Pabst
: Es ist von Person zu Person sehr unterschiedlich, ob Sport Hunger macht oder nicht. Während der eine erstmal gar nicht essen möchte, hat der andere nach einer ausgiebigen Trainingseinheit Gusto auf eine gesunde Mahlzeit. Wer zu intensiv trainiert oder vor dem Sport zu wenig gegessen hat, kann auch Heißhunger entwickeln. Das passiert, wenn die Kohlenhydratspeicher im Körper entleert werden.

Was empfehlen Sie, um diesen Hunger-Attacken vorzubeugen?
Pabst:
In diesem Fall ist es ideal, sich einen After-Workout-Snack in die Sporttasche zu stecken. Ein großer Apfel etwa liefert Flüssigkeit, etwas Zucker und Mineralstoffe. Alternativ dazu kann man Buttermilch trinken. Sie sättigt ebenfalls sehr gut und liefert zu gleichen Teilen Eiweiß und Kohlenhydrate.

Was braucht der Körper an Nährstoffen für die Regeneration?
Pabst:
Eiweiß für die Muskeln, gesunde Kohlenhydrate für die Leistungsfähigkeit und Konzentration, Gemüse für die Versorgung mit Mineralstoffen. Ideale Mahlzeiten enthalten alle drei Komponenten, beispielsweise Gemüsereis mit Fisch oder ein Kartoffel-Gemüse-Eintopf mit Hühnerfleisch.

 

© Schlank Challenge

 

Die erste Folge der Schlank-Challenge lesen Sie hier nach!