„Es geht mir sehr gut!“

Bettina Assinger im MADONNA-Talk

„Es geht mir sehr gut!“

So happy. Bettina Assinger – privat und beruflich im Glück. Für Jones entwarf sie eine 40-teilige Hippie-Kollektion, privat läuft es mit Promi-Arzt Veith Moser bestens.

Leichte Zeiten hat sie gewiss nicht hinter sich. Aber jetzt läuft es für Bettina Assinger (45) wieder rund. Privat ist die Ex-Frau von TV-Star Armin Assinger (2014 ging die friedliche Scheidung über die ­Bühne!) glücklich mit dem plastischen Chirurgen Veith Moser (41) ­liiert. Anfang des Jahres traten sie und der Promi-Arzt zum ersten Mal offiziell gemeinsam auf. Beruflich hat die Mode­affine, die stets unter die „Best Dressed“ des Landes gereiht wird, für Mode-Label Jones ­eine 40-teilige, von den 70ern inspirierte Kollektion (erhältlich ab 12. Mai!), entworfen, Moser gratulierte auf Facebook: „Ich bin so stolz auf sie!“ Im MADONNA-Talk erzählt Bettina Assinger nun von ­ihren beruflichen und privaten Neustarts. Und verrät die Geheimnisse ihres sensationellen, ­jugendlichen Aussehens ...

Frau Assinger, Sie haben eine eigene, 40 Teile umfassende, Kollektion für Jones designt. Wie sehr waren Sie persönlich in den Kreativprozess
involviert?
Bettina Assinger
: Jedes ­einzelne Teil trägt 100-prozentig meine Handschrift. Ich ­habe dem Designer Harald ­Voglbauer von Jones gesagt, was ich gerne haben möchte, und er hat gezeichnet. Und im Zeichnen sind dann die Details entstanden, wie das Kleid, wie die Hose ausschauen soll. Es ist absolut nicht so, dass ich nur meinen Namen hergegeben habe, das wäre für mich nicht in Frage gekommen. Ich wollte hinter dieser Sache ­stehen!


Die Kollektion ist vom Hippie-Style inspiriert. Mögen Sie das Lebensgefühl der 70er?
Assinger:
Ja, dieses Gefühl der Leichtigkeit liebe ich. Im Sommer wird man mich wahrscheinlich an 5 von 7 ­Tagen in Kleidern sehen, in langen aber auch in kurzen. Das ist mein Stil, den ich reinbringen wollte.


Gibt es ein Keyteil?
Assinger:
Ja! Das lange Maxikleid mit buntem Print. Es ist in den Details so wunderschön. Genau mein Stil. Das ist Ibiza, das ist Wörthersee, das ist Sonne.

Sie sehen mit 45 so toll ist! Was ist Ihr Geheimnis?
Assinger:
Ich bin ja Testimonial für eine Beautyfirma und habe natürlich tolle Produkte, von denen ich auch wirklich ganz begeistert bin.


Haben Sie irgendwelche Beauty-Eingriffe machen lassen?
Assinger:
Nein, gar nicht. Was soll ich auch getan haben? (Lacht und deutet auf ein paar kleine Fältchen).  


Mit dem Alter haben Sie also gar keine Probleme ...
Assinger:
Ich habe vor 14 ­Tagen einen sehr lieben ­Menschen mit 49 an Krebs ­verloren. Da wird man wieder demütig und kann froh sein, wenn man gesund ist und ­dieses Alter erreichen darf.


Betreiben Sie sehr viel Sport?
Assinger:
Im Sommer gehe ich gern laufen, golfen. Im Winter mache ich gerne eine Skitour. Ich werfe mich auf meinen Crosstrainer, wenn nichts anderes geht. Aber ich bin nicht der Mensch, der mit aller Gewalt sportelt. Wenn sich Sport nicht ausgeht, dann geht er sich halt nicht aus. Aber ich versuche schon 3 bis 4 x/Woche Sporteinheiten einzulegen. Aber ich bin nicht fanatisch. Und überhaupt glaube ich, gutes Aussehen kommt von innen. Wenn man zufrieden ist, dann hat man auch eine gewisse Ausstrahlung ...    


Apropos Zufriedenheit. Sie sind ja jetzt in einer neuen ­Beziehung mit dem plastischen Chirurgen Veith Moser. Auf ­einer Skala von 1 sehr glücklich bis 10 nicht glücklich, wo ­würden Sie sich sehen?
Assinger:
Ich möchte das nicht in einer Skala sehen. Ich würde so sagen: Es geht mir einfach sehr gut! Es geht mir beruflich sehr gut, und es geht mir privat sehr gut. Ich bin ­einfach sehr zufrieden mit dem Leben, das ich jetzt führe!


Der neue Mann in Ihrem Leben, Veith Moser, postete jetzt, wie stolz er auf Sie ist!
Assinger:
Das ist schön!


Sie sind beruflich jetzt sehr viel unterwegs. Wer ist bei den ­Kindern, wenn Sie nicht da sind? Gibt es eine Nanny?
Assinger:
Nein, Nanny hat es nie gegeben. Ich habe, Gott sei Dank, ein sehr gutes Verhältnis zu meinen Ex-Schwiegereltern, das funktioniert wunderbar. Die Oma ist immer da, wenn ich weg muss. Und natürlich haben die Kinder auch schon ein Alter, wo man sie alleine lassen kann. Der David ist 20, also eh schon außer Haus. Aber die Fiona ist 15 und da sollte schon noch wer da sein!


Wie ist denn momentan das Verhältnis zu Ihrem Ex-Ehemann Armin?
Assinger:
Wir haben ein sehr gutes Verhältnis, überhaupt kein böses Blut!


Ostern steht vor der Tür. Was ist da geplant?
Assinger:
Es gibt sicher ­keinen Osterurlaub in dem Sinn, ich bin derzeit so eingeteilt. Aber es ist so schön bei uns, und wenn das Wetter auch noch am Wörthersee schön ist, dann werden wir halt am ­Wörthersee und zu Hause sein.