So ticken Österreicher im Bett

Treue, Fantasien & Praktiken

So ticken Österreicher im Bett

Ein Leben lang Sex mit einem Partner? Die Österreicher sagen JA und greifen zu Hilfsmitteln.

Was wollen die Österreicher im Bett? Welche Fantasien und Vorlieben haben
sie? Gibt es dabei Unterschiede zwischen Männern und Frauen? Oder zwischen den Bundesländern? Und wer besitzt eigentlich wie viele Sextoys? Diesen und weiteren Fragen ist der Online Lifestyle-Shop AMORELIE bei einer österreichweiten Umfrage mit 415 Teilnehmern im Oktober 2015 auf den Grund gegangen. Die Ergebnisse überraschen.

Wer wurde befragt?
Unter den Teilnehmern sind 59% weiblich und 41% männlich. 49% befinden sich in einer festen Beziehung, über die Hälfte ist (noch) kinderlos. Bei denen, die Angaben zum Haushaltsnettoeinkommen machten, liegt es bei 39% zwischen 1000 und 2000 Euro, rund 21% verdienen zwischen 2000 und 3000 Euro. Die meisten Befragten (37%) sind zwischen 18 und 25 Jahre alt, rund 21% sind zwischen 26 und 30 Jahre alt,23% sind zwischen 31 und 40 Jahre alt, 13% der Teilnehmer sind zwischen 41 und 50 Jahren und 6% sind über 51 Jahre alt.

Wer hat merh Sexpartner?
Das Klischee, Männer hätten mehr Sexpartner als Frauen, ist überholt. Beide Geschlechter liegen gleichauf: 14% der Frauen und 14% der Männern gaben an, mehr als 15 Sexpartner gehabt zu haben. Das führende Bundesland mit den meisten Partnern ist Kärnten, gefolgt von Vorarlberg und Niederösterreich.
Zwischen 6 und 15 Sexpartner hatten 34% der Frauen und 32% der Männer.
Über die Hälfte aller Befragten hatte 5 oder weniger Sexpartner.

Treue - ein Leben lang?
Nicht nur bei der Anzahl ihrer Sexpartner scheinen die Österreicher eher romantisch veranlagt zu sein: Bei der Frage, ob Sex mit einem Partner ein Leben lang glücklich machen könne, gaben 44% an, dass es möglich sei und sie das aktuell erleben. Lediglich 3% glauben nicht an die große Liebe und 12% meinen, dass die Wahrscheinlichkeit für einen Seitensprung mit der Zeit zunimmt.

Wer will öfter?
Eine Aussage, die jeder schon mal gehört hat: Männer wollen häufiger Sex als ihre Frauen. Man hat nachgefragt und festgestellt: Es stimmt. Ein Großteil der Frauen
(42 %) und Männer (34%) sind mit der Sex-Häufigkeit zufrieden. Ganze 45% der
Männer gaben jedoch an, dass ihre Frau oft keine Lust habe.
Bei den Männern sind es laut den Frauen nur 14%. Woran das liegen könnte? Bekanntlich haben viele Frauen selten bis nie ein en Orgasmus. Und genau da können Toys eine Bereicherung sein und Abhilfe schaffen.

Auch wenn die Häufigkeit ein umstrittenes Thema ist, herrscht bei der
Tageszeit Einigkeit: 43% aller Befragten gaben ‘Sex am Abend’ als Favorit an.

Sex mit dem gleichen Geschlecht
Das Thema Sex mit dem gleichen Geschlecht ist nach wie vor eher eines, das
Frauen anspricht oder zumindest geben sie es eher zu. So sagen 31%, dass sie der Gedanke reizt, mit einer anderen Frau körperlich zu werden. Bei den Männern
finden lediglich 9% gleichgeschlechtlichen Sex reizvoll. Kategorisch ausgeschlossen ist es für 41% der Frauen und 80% der Männer. Im Hinblick auf die Bundesländer
sind die Bewohner Burgenlands und Wiens am experimentierfreudigsten.

Österreichs Sex-Fantasien
Sex fängt im Kopf an. Man muss sich fallen lassen, negative Gedanken ausschalten, Alltagsstress hinter sich lassen und in eine Fantasie eintauchen. Aber an wen
denken die Österreicher beim Sex? Einen Expartner, eine prominente Person, einen Bekannten? Weit gefehlt! 72% der Befragten denken an den eigenen
Partner. Dahinter kommt weit abgeschlagen eine fiktive Person mit 12%, ein Bekannter mit 7%, der Expartner und der beste Freund oder die beste Freundin jeweils mit 3%, einen Arbeitskollegen mit 2,5% und eine prominente Person mit 0
,5%. Da soll noch einer sagen, dass Berühmtheiten für viele die Traumvorstellung der idealen Frau oder des idealen Mannes sind. Spätestens wenn es zur Sache geht, haben Brad, Ryan, Rihanna und Scarlett in österreichischen Köpfen nichts mehr zu melden.

Fantasien der Österreicherinnen 1/10
77% Oralsex

Fantasien der Österreicher 1/10

84% Oralsex

Oralsex & Analsex
Absoluter Spitzenreiter ist der Oralsex, auf dem letzten Platz liegt der anscheinend etwas einschüchternde Gruppensex. Bei den anderen, klassischen Fantasien und Vorlieben sind Frau und Mann sich uneins.

Über die Hälfte der Männer findet Analsex ansprechend (bei Frauen 28%). Verwunderlich bei einer so hohen Zahl ist allerdings, dass das Thema anale Stimulation beim Mann noch solch ein Tabu ist. Oder geben es die Männer nur nicht zu?

Der Erfolg des Bestsellers ‘Fifty Shades of Grey’ bei der Frauenwelt verwundert nicht mehr, wenn man folgende Zahlen liest: Mit 40% belegen SM- und Bondage-
Fantasien bei den Frauen Platz 2, gefolgt von Rollenspielen mit 37%.
Aber auch an den Männern ist der Bondage- Hype nicht vorbei gegangen. Mit 39%
liegt SM & Bondage auf Platz 3 und Rollenspiele folgen mit 38%. Interesse am Ansehen von Pornos, das meist als männliche Vorliebe gilt, bekundeten 5% mehr Frauen alsMänner. Diese Entwicklung könnte mit der höheren Verfügbarkeit im Internet sowie einem starken Zuwachs an Frauenpornos zusammenhängen, die den Anspruch haben, speziell auf weibliche Bedürfnisse einzugehen und ästhetische Bilder zu bieten.

Rund um Sextoys
Inzwischen sind Lovetoys für viele ein fester Bestandteil des Liebeslebens, um dieses abwechslungsreicher zu gestalten. Das belegen folgende Zahlen: 14% der
Frauen und 12% der Männer besitzen ein Toy, 51% der Frauen und 45% der Männer haben sogar zwischen 2 und 4 Toys. Mehr als 4 Sextoys findet man bei 24% der Frauen und 37% der Männer.

Salzburger sind Toy-Könige
In Hinblick auf die Bundesländer führen Salzburg und Niederösterreich bei den Besitzern mit mehr als 4 Produkten. Diejenigen, die zwischen 2 und 4 Toys ihr eigen nennen, wohnen hauptsächlich in Kärnten und Tirol. In der Steiermark und Vorarlberg haben viele ein Toy zu Hause. Es gibt viel e Gründe, ein Liebesspielzeug zu benutzen, aber es gibt zwei klare Favoriten bei den Umfrageteilnehmern: Sie möchten das Sexleben mit dem Partner bereichern (77%) und die Benutzung macht einfach Spaß (76%). Rund 49% geben Neugier als Grund an.

Fun Facts
Sex oder gutes Gespräch: Wenn es da rum geht, sich zwischen einer guten Unterhaltung und gutem Sex beim ersten Date entscheiden zu müssen, würden die meisten vermutlich annehmen, dass die Männerwelt sich eher für Sex entscheidet. Weit gefehlt! Die männlichen Befragten bevorzugen mit 63% das gute Gespräch. Bei den Frauen würden nur 84% das Gespräch bevorzugen, sprich 16% wollen lieber guten Sex. Da soll noch jemand sagen, dass die Männer es faustdick hinter den Ohren haben...

Cougar oder Toyboy
Ein Trend, den zum Beispiel die Hollywoodstars Demi Moore und Ashton Kutcher vorlebten, hat auch in österreichischen Haushalten Einzug gehalten: eine junge Liebhaberin oder einen jungen Liebhaber zum Spielen zu daten. 20% der Männer sind einer älteren Liebhaberin nicht abgeneigt, aber erst in fortgeschrittenem Alter. 32% der Frauen finden jüngere Männer interessant. 37% beider Geschlechter
halten nichts von sogenannten jüngeren Toyboys und älteren Cougars.

Anzeichen für gute Liebhaber
Wenn man eine gute Liebhaberin oder einen guten Liebhaber auf den ersten Blick erkennen würde, wäre einem wohl so manche schlechte Erfahrung im Bett erspart geblieben. Auch wenn man es nie garantiert vorhersehen kann , für jeden
gibt es dennoch Anzeichen, die auf Talent bei horizontalen Aktivitäten
hinweisen. An erster Stelle steht für 68% das Küssen, bei dem man sich zunächst 'beschnuppern' kann und das im Idealfall Lust auf mehr macht. Für 60% sagt auch die Körpersprache einiges über sexuelle Qualitäten aus und über die Hälfte der Befragten ist sich sicher, dass Einfühlungsvermögen ein Merkmal einer guten Liebhaberin oder eines guten Liebhabers ist. Da Einfühlungsvermögen von emotionaler Intelligenz zeugt, scheint der alte Spruch "Dumm f**** gut" wohl endgültig ausgedient zu haben. Den altbekannten "Tanzstil" gaben 13% an, 17% "Attraktivität".

Ideale Penisgröße
Eine Frage, die wohl auch schon seit Jahrhunderten diskutiert wird, dreht sich um die ideale Penislänge. Ist der Irrglaube, dass groß gleich gut ist, immer noch weit verbreitet? Dies kann man anhand der Umfrageergebnisse zum Glück
klar verneinen, obwohl 31% der Frauen und 30% der Männer sagen, dass
eine gewisse Länge ihnen schon wichtig sei.‘‘Nicht zu dünn’’ sollte das beste Stück für 19% des weiblichen Geschlechts sein. Ein Drittel beider Geschlechter
ist sich einig, dass in erster Linie die Technik entscheidend ist und ein gutes Sexleben garantiert.

Favorisierte Intimfrisur
Inzwischen kümmern sich viele Menschen genauso intensiv um ihr Intim wie um ihr Haupthaar. Wo früher oftmals ein wilder Busch wucherte, findet man heute alle
Schnitte und Farben - der Fantasie sind kaum Grenzen gesetzt. Doch bevorzugt die
breite Masse wirklich eine aufwändige Intimfrisur? Gerade mal 0,5% der Teilnehmer gaben an, dass gefärbte Schambehaarung zu ihren Favoriten zählt. Doch auch die ganz naturbelassene Scham ist mit 3% weit davon entfernt, wieder in Mode zu kommen. Ein Viertel der Befragten mag es ‘‘gestutzt’’, 70% wollen es "glatt". Dieses Ergebnis könnte auch erklären, warum Waxing Studios wie Pilze aus dem Boden
"sprießen".