Christine Kaufmann im Talk

Lustvoll leben

'Sex ist das Sahnehäubchen'

Exklusiv. Erotik, Lust & Sex im Alter? Ein Tabu, mit dem Christine Kaufmann in ihrem neuen Buch bricht. Warum, erklärt sie in MADONNA.

Letztes Jahr stand für Schauspielikone Christine Kaufmann (65) im Zeichen der Freiheit. Im November trennte sie sich von ihrem vierten Ehemann Klaus Zey (MADONNA berichtete exklusiv ), suchte sich ein neues Management und auch Tochter Allegra, mit der Kaufmann samt dem siebenjährigen Enkelsohn Raphael auf Mallorca lebt, muss nach Krisen, Selbstmordgedanken und fünfjährigem Krieg mit der Mutter „ihren eigenen Weg gehen.“ Zusatz: „Sie kann das jetzt. Dafür habe ich das Bundesverdienstkreuz 30-fach verdient“, erklärt die liebevolle Matriarchin im MADONNA-Interview. Mit dem Befreiungsschlag hat die Hollywooddiva aus Österreich auch wieder das entdeckt, was in den letzten „sieben Omajahren“ (O-Ton Kaufmann) verschüttet war. Die erotische Lebenswahrnehmung.

Femme fatale
In ihrem neuen Buch „In Schönheit altern“ hat die zeitlose Femme fatale (weder aus ihren stürmischen Liebesbeziehungen, noch aus ihrer Sexualität hat Kaufmann je einen Hehl gemacht) auf wunderbar persönliche und entspannte Art ihre Weisheiten über den Eros des Alters verpackt. Es geht um die Kunst, lustvoll zu leben, und bietet viele simple Tricks, sich als Frau sinnlich neu zu entdecken. Kaufmann weiß, worüber sie schreibt und verrät im exklusiven Interview mit MADONNA, wie sich mit der Zeit ihre Sexualität verändert hat und warum das unbedingt gut so ist.

Sie brechen in Ihrem Buch das Tabu der Sexualität im Alter. Wie wichtig ist Ihnen Sex?
Christine Kaufmann:
Das können sehr junge Leute vielleicht nicht verstehen, aber je weniger die Sexualität im Vordergrund steht, weil man sich hormonell verändert, umso stärker wächst das erotische Empfinden. Und das ist fast wie eine Belohnung. Ein Windhauch, oder wenn dir jemand über den Rücken streicht, wird ganz anders wahrgenommen, als wenn man drei Mal in der Woche geregelten Geschlechtsverkehr hat. Die Sexualität wird im Alter selbstverständlich weniger, auch wenn es Ausnahmen gibt und Frauen, die mit 70 noch mal so richtig loslegen. Ich finde Sexualität wichtig, wenn die Voraussetzungen stimmen, und ich möchte als ältere Frau, dass ein Mann mich geistig anturnt. Ich erwarte, dass ein Mann gepflegt, nicht schwabbelig und nicht lebensmüde ist. Diese Voraussetzungen sind viel wichtiger für die Sexualtität als ein vor Potenz triefender Mann oder einer, der womöglich Viagra nimmt. Sexualität ist das Sahnehäubchen auf dem Fundament der erotischen Lebenswahrnehmung.

© Getty Images
Christine Kaufmann und Tony Curtis, Tochter Alexandra und Allegra
Christine Kaufmann und Tony Curtis, Tochter Alexandra und Allegra
× Christine Kaufmann und Tony Curtis, Tochter Alexandra und Allegra

Bild: (c) Getty Images
Hollywood Ehe. Von 1963 bis 1967 waren Kaufmann und Tony Curtis ein Paar. Lange stritten sie um die Töchter Alexandra (heute 45) und Allegra (heute 43).

Was, wenn Frauen jenseits der 50 die Lust verlieren?
Kaufmann:
In Frankreich geht man damit viel offener und entspannter um. Wenn der Mann Lust hat, aber die Frau nicht, bekommt sie vom Gynäkologen eine Hormonsalbe verschrieben, die man lokal applizieren kann, damit frau wieder Lust bekommt.

Sie schreiben in Ihrem Buch darüber, dass der Eros verloren geht.
Kaufmann:
Massiv. Denn er lässt sich nicht auf das Dreieck zwischen den Schenkeln und Silikonbrüste reduzieren. Erotik braucht Raum, Zeit und Aufmerksamkeit. Sex ist einfach. Eine Frau mit Dildo oder schwarzer Unterwäsche gilt schon als sexy. Eine durchsichtige Bluse. Eros ist eher das langsame Aufknöpfen der Bluse. Mit meinem Buch will ich Frauen auffordern, ihre erotische Lebenswahrnehmung einzufordern. Es geht darum, wie viel Vergnügen wir Frauen uns gönnen.

Wann war dieser Zeitpunkt in Ihrem Leben?
Kaufmann:
In den letzten zehn Jahren war ich als Mutter und Großmutter nur eine Pflicht erfüllende Instanz. Darüber habe ich mich auch gefreut, weil es mir weder an Gesundheit noch an Geld mangelt. Aber mit der Zeit hatte ich immer weniger das Lebensgefühl, aus dem ich meine Kraft schöpfe. Ich habe plötzlich gewusst, dass ich den Mut zur Freiheit brauche. Das ist für junge Menschen sehr leicht, aber jenseits der 50 eine schwierige Entscheidung.

Wann folgte Ihr Befreiungsschlag?
Kaufmann:
Im Januar 2009. Es gab eine Ehekrise, dann eine Versöhnung. Rückblickend war die Beziehung zu meinem Ex-Mann fürchterlich, aber wir hatten schöne, kreative Gemeinsamkeiten. So eine Beziehung wie zu ihm, die brauche ich heute nicht mehr. Ich habe letztes Jahr festgestellt, dass in meinem Umfeld, für das ich so viel geleistet habe, niemand gesagt hat: „Das hast du gut gemacht.“ Das geht ja vielen Frauen so. Diese Selbstverständlichkeit empfinde ich als unerotisch, denn Leistung hat eine erotische Komponente. Wenn man nämlich mehr Kraft in sich findet als man glaubte zu haben. Deshalb habe ich gesagt: ich höre auf und habe mir die Freiheit genommen, keine Verantwortung mehr zu übernehmen für die ich weder Dankbarkeit, noch Liebe, noch Freude bekomme. Auch meine Tochter Allegra musste von mir den Satz hören: „Ich will nicht mehr.“ Wir haben fünf Jahre heftige Krise hinter uns. Schrecklich! Das hat 80 Prozent meiner Kraft aufgefressen. Dann ist es zur Explosion gekommen. Jetzt geht es ihr wieder gut. Dafür habe ich 30-fach das Bundesverdienstkreuz verdient.

Noch leben Sie aber mit Allegra und deren Sohn Raphael gemeinsam auf Mallorca?
Kaufmann:
Ja, aber ich werde sehen, was die Zukunft bringt. Ich möchte gern im Grünen leben und habe viele Freundinnen am Mondsee, die keine Ehemänner haben und gern in einer Art Alterskommune leben würden.

Sind Sie schon geschieden?
Kaufmann:
Nein, wir sind noch im Trennungsjahr.

Sie schreiben im Buch davon, wie wichtig es ist, als Frau vom Partner wirklich ganzheitlich „begriffen“ zu werden.
Kaufmann:
Als ich 47 war und noch sehr schnuckelig ausgesehen habe (lacht), hatte ich in Wien einen Liebhaber aus einem fernen Land, der mich mit meinen Enkelkindern gesehen hat und gesagt hat: Wer dich nicht mit diesen Kindern sieht, kann dich nicht verstehen. Der hat mich begriffen, weil er wusste, dass das Großmutter sein Teil meiner erotischen Persönlichkeit ist.

© Amalthea Verlag
Christine Kaufmann
Christine Kaufmann "In Schönheit altern!"
× Christine Kaufmann

Erotischer Ratgeber
Mit ihrem neuen Buch „In Schönheit altern" (Amalthea Verlag, 19, 95 Euro) bricht Kaufmann das Tabu über Erotik im Alter. Hier geht's zur Bestellung.