Hand

Experten-Talk

Nachgefragt: Mythos weibliche Ejakulation

Was es mit der weiblichen Ejakulation auf sich hat: Wir haben bei Frauenärztin Dr. Barbara Bodner-Adler nachgefragt.

Rund um das Thema weibliche Ejakulation (umgangssprachlich Squirting) ranken sich viele Mythen: Handelt es sich um Urin? Kann man diese Form des Höhepunkts erlernen? Oder: Ist der Orgasmus besser, wenn die Frau ejakuliert? Wir haben die Wiener Frauenärztin Dr. Barbara Bodner-Adler gebeten, uns die brennendsten Fragen zu beantworten.

Interview: Was steckt hinter dem Mythos weibliche Ejakulation?

Was genau bedeutet weibliche Ejakulation?
Assoc.-Prof. Univ.-Doz. Dr. Barbara Bodner-Adler: Unter der weiblicher Ejakulation versteht man das Freisetzen eines Sekrets während des Orgasmus bzw. während des sexuellen Höhepunktes. Dieses Sekret wird durch die Ausgänge bestimmter Drüsen, der Paraurethraldrüsen oder Skene Drüsen, abgesondert. Die weibliche Ejakulation entspricht also der Absonderung von Flüssigkeit aus diesen Drüsen in den Scheidenvorhof.

Handelt es sich hierbei um ein häufiges Phänomen?
Assoc.-Prof. Univ.-Doz. Dr. Bodner-Adler: Diese Frage kann nur schwer beantwortet werden, da einerseits noch immer eine gewisse Tabuisierung zu diesem Thema besteht, andererseits zeigen auch die meisten Umfragen sehr unterschiedliche Ergebnisse. Um die genaue Prävalenz festzulegen, sollte zusätzlich auch zwischen Sekretabgang und Abgang von Urin unterschieden werden. Dies ist insofern von Bedeutung, da die Absonderung einer größeren Menge von Harn als koitale Inkontinenz bekannt ist und dementsprechend als weibliche Ejakulation fehlgedeutet werden könnte. In der Literatur zeigt die Häufigkeit der weiblichen Ejakulation eine große Schwankungsbreite, welche zwischen 10 und 54% liegt.

Kann jede Frau einen solchen Höhepunkt erreichen?
Assoc.-Prof. Univ.-Doz. Dr. Bodner-Adler: Nein. Nicht jede Frau kann eine Ejakulation erreichen und es besitzt auch nicht jede Frau Paraurethraldrüsen (z.B. 1/3 der Frauen besitzen keine Paraurethraldrüsen). Wichtig ist es allerdings auch festzuhalten, dass die weibliche Ejakulation nicht Teil des Orgasmus sein muss und es auch keinen Krankheitswert hat, wenn eine Frau kein weibliches Ejakulat bildet. Ob eine Frau den Höhepunkt mit Ejakulation erlebt oder nicht, hängt im Wesentlichen von den individuellen anatomischen Gegebenheiten ab. Eine weibliche Ejakulation muss also nicht bei jeder Frau und nicht bei jedem Orgasmus auftreten.

Warum wissen wir so wenig darüber? Warum gibt es kaum Forschung darüber?
Assoc.-Prof. Univ.-Doz. Dr. Bodner-Adler: Dies kann einerseits aus der Geschichte der Frau resultieren, deren sexuelle Reaktion über viele Jahre einer medizinischen und gesellschaftlichen Tabuisierung unterlag. Ein großer Forschungsbedarf würde beispielsweise in der Aufarbeitung der Zusammensetzung des Sekretes liegen, sowie auch in der Analyse der physiologischen Vorgänge und der anatomischen Gegebenheiten.

Woher kommt dieses Sekret? 
Assoc.-Prof. Univ.-Doz. Dr. Bodner-Adler: Das Sekret wird von den Ausgänge der Paraurethraldrüse (=Glandula paraurethralis) oder auch Skene-Drüse (Prostata feminina) abgesondert. Diese Paraurethraldrüsen besitzen mehrere Ausführungsgänge, wobei diese in den Endabschnitt der Harnröhre münden. Ihr Sekret ähnelt sehr in der Zusammensetzung und im Enzymmuster dem männlichen Prostatasekret.

Welche Voraussetzungen müssen für die Ejakulation gegeben sein? Penetration, Masturbation oder eine Kombination davon?
Assoc.-Prof. Univ.-Doz. Dr. Bodner-Adler: Im Wesentlichen ist die weibliche Ejakulation von der Anatomie abhängig, welche von Frau zu Frau geringe Unterschiede zeigen kann. Die sexuelle Erregung allerdings kann sowohl durch Penetration, als auch Masturbation oder eine Kombination von beidem, erreicht werden.

Erkennt Frau (gefühlsmäßig) den Unterschied zu einem Orgasmus? Ist es einfach ein sehr intensiver Orgasmus?
Assoc.-Prof. Univ.-Doz. Dr. Bodner-Adler: Das Sexuelle Lustempfinden und Erleben ist individuell und von Frau zu Frau sehr unterschiedlich und wird auch dementsprechend sehr unterschiedlich empfunden. Auch die Intensität weist eine große Bandbreite an unterschiedlichen Empfindungsmöglichkeiten auf.

Hängt weibliche Ejakulation mit dem Auffinden des G-Punktes zusammen?
Assoc.-Prof. Univ.-Doz. Dr. Bodner-Adler: Einige Sexualmediziner und Wissenschaftler vertreten die Theorie, dass der G Punkt im Bereich zwischen der Scheidenvorderwand und der Harnröhre liegt und von der Lokalisation den Skene-Drüsen entspricht, was wiederum mit der Erklärung der Absonderung eines Ejakulates korrelieren würde. Weiters kann die Stimulation der Skene Drüsen natürlich stimulierend sein, allerdings hängt viel von der anatomischen Lage dieser Drüsen ab. Befinden sich die Drüsen im Bereich des  Harnröhrenausgangs, was bei etwa 70% der Frauen der Fall ist, scheint der G-Punkt scheinbar ebenfalls im äußeren Bereich der Scheide zu liegen. Bei anderen Frauen liegen diese Drüsen im hinteren Anteil der Harnröhre oder sie sind nicht stark ausgebildet. Skene-Drüsen können also nicht immer mit dem G-Punkt verbunden werden und auch die Sensibilität ist sehr individuell und von Frau zu Frau unterschiedlich.

Gibt es einen Zusammenhang von weiblicher Ejakulation und einer (möglichen) Schwangerschaft?
Assoc.-Prof. Univ.-Doz. Dr. Bodner-Adler: Ein kausaler Zusammenhang zwischen weiblicher Ejakulation und einer Schwangerschaft ist nicht nachgewiesen. 

© oe24
Dr. Barbara Bodner-Adler
× Dr. Barbara Bodner-Adler

Gynäkologin Assoc.-Prof. Univ.-Doz. Dr. Barbara Bodner-Adler, MSc, MBA - SANTÉ FEMME Institut für Frauengesundheit, 1080 Wien