Geheimrezept für Langzeitbeziehungen

"Liebst du mich noch?"

Teilen

Lange Liebe, großes Glück - Ursula Nuber zeigt in ihrem neuen Buch, wie das gelingen kann. Die Paartherapeutin im Gespräch über Wertschätzung und aktive Beziehungsarbeit. 

Miteinander glücklich bis ans Lebensende - davon träumen wohl die meisten Menschen. Dennoch sind die Scheidungsraten hoch; viele Paare entwickeln sich auseinander und trennen sich nach kurzer Zeit wieder. Und selbst langjährige Beziehungen sind oft konfliktreich und wenig erfüllend. Nicht selten leben Partner im Alltag nebeneinander her.

Der Wert der Zweisamkeit. "Sich auch nach vielen Jahren regelmäßig Zeit füreinander zu nehmen und einander ehrliches Interesse und ungeteilte Aufmerksamkeit zu schenken, ist für eine funktionierende Beziehung allerdings wesentlich", so Diplompsychologin, Paartherapeutin und Autorin Ursula Nuber. In ihrem neuen Buch "Sag mal, liebst du mich eigentlich noch?" zeigt sie, wie Paare in Langzeitbeziehungen typische Konflikte lösen, eine gemeinsame Perspektive für die Zukunft entwickeln und auf diese Weise lange glücklich miteinander bleiben können. Mit uns spricht sie nun über das Erfolgsgeheimnis der Liebe und darüber, wie wichtig es für Paare ist, das "Wir", das Gemeinsame aktiv zu hegen und zu pflegen und wertschätzend miteinander umzugehen.

Frau Nuber, was ist Liebe denn überhaupt?

URSULA NUBER: Liebe besteht aus vielen Gefühlen: aus Vertrautheit, Geborgenheit und der Akzeptanz, dass der Partner anders als man selbst ist. Diese Akzeptanz ist in der Verliebtheitsphase, in der zwei Menschen förmlich miteinander verschmelzen, natürlich noch nicht so wichtig. Frisch Verliebte geben sich oft der Illusion hin, ihren Seelenverwandten gefunden zu haben. Verliebtheit ist allerdings ein Ausnahmezustand, der nicht anhalten kann, der auf Dauer nicht tragfähig ist. So unvorstellbar das für frisch Verliebte auch sein mag: Die Verliebtheit muss irgendwann weichen, damit sich Liebe entwickeln kann. Um zu lieben, müssen sich Paare irgendwann von der Illusion der Seelenverwandschaft und der Verschmelzung verabschieden.

Miteinander und zugleich eigenständig bzw. individuell sozusagen?

NUBER: Ganz genau. Partner, denen Eigenständigkeit und Individualität abhanden gekommen sind, kritisieren, erziehen und maßregeln einander häufig. Sie betrachten den anderen als eine Art "Verlängerung" der eigenen Person. Es ist allerdings wichtig, sich ab einem gewissen Beziehungsstadium ein Stück weit voneinander zu distanzieren, einander ab und an quasi als Fremde zu betrachten, um einander auf Dauer lieben zu können -so paradox das auch klingen mag.

Reicht Liebe alleine grundsätzlich aus?

NUBER: Gefühle alleine reichen für eine funktionierende Langzeitpartnerschaft nicht aus. Eine Beziehung besteht aus unterschiedlichsten Elementen. Dazu zählen etwa gemeinsame Interessen - abgesehen von den Kindern-, gemeinsame Werte und Lebensvorstellungen. Es ist sehr wichtig, dass ein Paar etwas Drittes miteinander hat, für das es sich engagiert.

Welche Konflikte sind in langjährigen Beziehungen typisch?

NUBER: In vielen Partnerschaften gehen im Laufe der Jahre gegenseitige Wertschätzung, Achtsamkeit und Aufmerksamkeit verloren. Viele Partner betrachten einander irgendwann als selbstverständlich, wodurch oftmals Gleichgültigkeit und Respektlosigkeit eintreten. Ehrliche Gespräche weichen oft flüchtigen Kontakten und Streitereien. Diese Konflikte sind jedoch keine langfristigen Lösungen für die Dinge, die zwei Menschen eigentlich und tief im Herzen beschäftigen.

Was zermürbt eine Beziehung in weiterer Folge?

NUBER: Ein häufiger Trennungsgrund ist zum Beispiel Entfremdung. Nach Jahren, in denen Paare nebeneinander hergelebt haben, fehlen oft die gemeinsamen Schnittstellen. Auch Enttäuschungen und Kränkungen, die nicht offen thematisiert werden, können dazu führen, dass eine Beziehung zerbricht. Oft sind es Verletzungen, die zwar schon viele Jahre zurückliegen, aber niemals verziehen worden sind.

Warum trennen sich heute so viele Paare?

NUBER: Die Lebenserwartung der Menschen ist heute viel höher als früher. Dadurch durchleben viele Menschen im Laufe der Jahre aber auch mehr Veränderungen und sind vielen unterschiedlichen Entwicklungseinflüssen ausgesetzt. Da kann es schon sein, dass auch nach vielen gemeinsamen Jahren irgendwann der Wunsch nach einer grundlegenden Veränderung, nach einer Art Neustart auftaucht. Abgesehen davon werfen heute viele Paare bei Schwierigkeiten und Konflikten die Flinte vorschnell ins Korn. Manchmal - etwa wenn ein Partner untreu war - sind Schmerz, Enttäuschung und Kränkung zu groß und viele Paare denken, es führt kein Weg mehr zusammen. Ein weiterer, an sich positiver Aspekt ist auch die Selbstständigkeit und Unabhängigkeit der Frauen: Viele Frauen, vor allem Mütter, haben nach Jahren des Zurücksteckens und den Hintanstellens der eigenen Bedürfnisse schlicht und einfach genug. Der Wunsch nach Selbstverwirklichung und nach einer wirklich glücklichen Partnerschaft ist dann oft größer als der Wille, in die bestehende Beziehung weiter zu investieren -vor allem dann, wenn keine Resonanz und kein Verständnis vom Partner kommt.

Was ist denn nun das Geheimnis glücklicher Beziehungen?

NUBER: Neben Wertschätzung und ehrlichem Interesse am anderen braucht es vor allem regelmäßige Zeit zu zweit, mindestens einmal pro Woche. Paare sollten immer im Dialog miteinander bleiben -so mein Plädoyer. Viele Partner müssen in der Hektik des Familienalltags erst wieder lernen, sich offen auzutauschen und einander mitzuteilen, was sie wirklich bewegt und beschäftigt. Und ja, Beziehungsarbeit kann ab und an fordernd sein und auch bedeuten, dass man vielleicht einmal enttäuscht wird. Aber genau diese offenen Gespräche sind ein gutes Mittel, um langfristig miteinander in Kontakt zu bleiben. Ins Gespräch zu gehen, impliziert ja auch, dass man bereit ist, etwas zu lernen und zu reflektieren. Es zeigt, dass einem etwas am Partner und an der Beziehung liegt.

Gehen oder bleiben?

NUBER: Nicht selten erlebe ich, dass Paare, die nach vielen Jahren auseinandergehen, diesen Schritt vielleicht doch nicht ganz so gut durchdacht haben. Geraten zwei Menschen, die vieles miteinander erlebt und durchgestanden haben, die sich einmal sehr geliebt haben, die vielleicht gemeinsame Kinder haben, ins Straucheln, spüren sie oft eine Ambivalenz in sich: Sollen wir es wirklich bleiben lassen oder sollen wir zusammen (!) daran arbeiten? In solchen Fällen kann es helfen, sich professionelle Unterstützung zu suchen. Denn die Gefahr ist zu groß, dass man inmitten dieser vulnerablen Phase vorschnell eine Entscheidung trifft, die man später vielleicht bereut. Wenn ein Paar wirklich bereit dazu ist, Konflikte genauer zu betrachten, dann hat es entweder die Chance, eine gute und bewusste Trennung, die nicht in Vorwürfen, Kampf und Schmerz endet, einzuleiten bzw. zu vollziehen oder es kann sogar eine neue und im Optimalfall bessere Beziehung zueinander finden. Denn es ist schon so, dass das Band, das zwei Menschen über viele Jahre hinweg miteinander verbindet, kostbar und besonders ist. Existenzen kann man trennen, Wohnungen wechseln aber das emotionale "Wir" bleibt oft viele Jahre noch sehr präsent. 

Fehler im Artikel gefunden? Jetzt melden.