Ist der G-Punkt ein Mythos?

Neue Sex-Studie

Ist der G-Punkt ein Mythos?

Eine neue Studie will belegen, dass der 'vaginale Orgasmus' ein Mythos ist.

Wir sind entsetzt und fassen es kaum. Die Jahrzehntelang weitläufig verbreitete Meinung, man könne als Frau mehrere Arten von Orgasmen erleben ist nun widerlegt. Bis jetzt glaubten wir an die Existenz des Klitoralen Orgasmus durch die Stimulation der Klitoris, den vaginalen Orgasmus durch Penetration und an den viel diskutierten G-Punkt. Eine neue Studie will belegen, dass der vaginale Orgasmus sowie der ominöse G-Punkt gar nicht existieren. Der italienischen Forscher Dr. Vincenzo Puppo und die Biologin Giulia Puppo behaupten das Frauen nur auf Basis klitoraler Stimulation zu einem Orgasmus kommen können. Der korrekte Terminus heißt nun „weiblicher Orgasmus“ denn Frauen seien alleine durch Penetration nicht fähig, einen Höhepunkt zu erreichen. Die Erfüllung des sexuellen Glücks soll allein durch die Klitoris möglich sein.

Neue Erkenntnisse
Frauen, die bis jetzt der Meinung waren, wegen ausbleiben vaginaler Orgasmen an einer sexuellen Störung zu leiden, können beruhigt sein. Denn eine weitere Studie belegt dass die Größe des Kitzlers eine wichtige Rolle bei dem weiblichen Orgasmus spielt. Bei vielen Frauen die über Orgasmusprobleme klagten war die Klitoris meist kleiner und weiter von der Vagina entfernt, wodurch diese während der konventionellen Penetration weniger stimuliert werden kann.

7 Gründe warum Frauen den Orgasmus vortäuschen 1/7
1. Gewohnheit
Ein Teufelskreis, denn der Partner wird weiterhin genau das Gleiche tun, was er die letzten Male auch getan hat, in dem Irrglauben es würde ihr gefallen und er hätte sie befriedigt. Manche Männer haben aber ein gutes Gespür dafür, wenn Frau den Orgasmus vortäuscht - sie würden es aber trotzdem niemals sagen.