Arbeit am Computer

Neue eServices

Geburtsurkunde jetzt online

Auf elektronischem Weg sollen Bürger in Zukunft noch mehr Amtswege erledigen.

Derzeit haben die Bürger bei der Geburt eines Kindes 7,36 Stunden Behördenwege zu absolvieren.

Das beginnt bei der Einholung von Informationen über mögliche Beihilfen (Kinderbetreuungsbeihilfe, Familienzuschuss für einkommensschwächere Familien) bis hin zur Ausstellung der Geburtsurkunde. Künftig soll bei der Geburt eines Kindes das Beratungsservice für Familienleistungen zentral auf elektronischem Weg verfügbar sein, um frisch gebackenen Eltern Zeit und Geld bei Meldung, Beratung und Ansuchen von Leistungen zu ersparen.

Auch bei Eheschließungen sollen künftig die Behördenwege bundesweit elektronisch umgesetzt werden. Der wiederholte Gang auf das Standesamt könnte den Heiratswilligen dadurch erspart bleiben.

Personenstandsregister soll zentralisiert werden
Bis dato werden Personenstandsbücher in Österreich lokal geführt, das heißt, es gibt unterschiedliche Bücher für Geburten, Vaterschaftsanerkenntnis, Eheschließung, eingetragene Partnerschaften, Adoption, Namensänderungen, etc. In Zukunft sollen diese lokalen Register in ein Zentrales Personenstandsregister (ZPR) umgesetzt werden.

Zentralisiert
Eine dafür ins Leben gerufene Arbeitsgruppe aus Bundesministerium für Inneres, Bundeskanzleramt (BKA), den Ländern und Gemeinden sollen die lokalen Register überprüfen und Lösungsvorschläge erarbeiten, wie die Daten bestmöglich zentralisiert werden können.

Dies soll den Verwaltungsaufwand erheblich reduzieren und die Kosten, die durch die verschiedenen Stellen, in denen die Personendaten momentan erhoben werden, entstehen, einsparen.