Ätherische Öle: Balsam für Körper, Geist & Seele

Naturrein

Ätherische Öle: Balsam für Körper, Geist & Seele

In Zeiten von technisierten Smarthomes und innovativen Smartphones, die einem kleinen Hochleistung-Rechenzentrum gleichen, ist es gar nicht so einfach, sich auf sich selbst zu besinnen. Natürlichkeit als Lebensphilosophie scheint in unserer heutigen digitalisieren Welt schwer erreichbar. Dabei ist es gar nicht schwer, in Kontakt mit der Natur zu bleiben.

Ätherische Öle © Pixabay

Bottled Nature – Ätherische Öle sind hochwirksam.

Die Natur nehmen wir dabei über unsere Sinne wahr: Unsere Augen sehen das Glitzern des Wassers in der Sonne, die Ohren hören das Zwitschern der Vögel und mit der Nase nehmen wir den Geruch von Blumen wahr. Ätherische Öle, gewonnen aus Pflanzen mittels Wasserdampfdestillation, sind natürliche Kraftpakete. Wichtig ist die Reinheit der Produkte, damit die volle Kraft der Natur genutzt werden kann. Wir liefern dir grundlegende Informationen zu ätherischen Ölen und stellen Anwendungsmöglichkeiten vor.

Natur in konzentrierter Form

Um ätherische Öle zu gewinnen, gibt es unterschiedliche Herstellungsverfahren. Es gibt chemische und natürliche Verfahren. Zu den natürlichen Verfahren gehören die folgenden:

Kaltpressung– Die Kaltpressung wird häufig zur Gewinnung ätherischer Öle aus Zitrusfrüchten angewendet. Gepresst werden die Schalen, denn dort sitzen die ätherischen Öle. Die Schalen werden angeritzt, gepresst und dann zentrifugiert. Kaltgepresste Öle sind hochwertig und natürlich, es wird kein chemischer Prozess angestoßen.

Enfleurage- Dieses Verfahren ist traditionell, aufwendig und wird heutzutage kaum noch angewendet. Bei der Enfleurage werden zarte Blumendüfte mittels Schweineschmalz oder Kokosfett gewonnen. Das Fett wird in einer dicken Schicht auf Glas aufgetragen und die Blüten hineingelegt. In einem regelmäßigen Rhythmus werden die alten Blüten durch neue Blüten ausgetauscht. Das Verfahren wird mehrere Wochen durchgeführt, bis das Fett genügend Duft aufgenommen hat. Mithilfe von Alkohol wird die Blütenessenz letztlich hergestellt.

Wasserdampfdestillation- Die Wasserdampfdestillation ist das Verfahren, das am häufigsten zur Anwendung kommt. Die Pflanzen werden über Wasserdampf erhitzt, wobei sich die Duftstoffe lösen und sich mit dem Dampf an einer kühlen Oberfläche niederschlagen. Vereinfacht gesagt werden die ausgelösten ätherischen Öle vom Wasser separiert und tröpfchenweise aufgefangen. Das Pflanzenöl enthält keine Fettanteile, es ist jedoch in Fett löslich.

Heilkräfte der Natur in konzentrierter Form: ätherisches Öl

Seit vielen tausend Jahren werden ätherische Öle wirksam zur Heilung von Beschwerden eingesetzt. Die Heilwirkungen ätherischer Öle sind breit gefächert. Sie reichen von entspannend und beruhigend bis hin zu ausgleichend und stimulierend. Bestimmte ätherische Öle fördern die Konzentration, andere die Schlafbereitschaft. Ätherische Öle werden eingesetzt, um Schmerzen und Krämpfe zu lindern, Entzündungen vorzubeugen oder deren Heilung zu beschleunigen. Sie kommen auch zum Einsatz, um die Konzentrationsfähigkeit zu unterstützen oder depressive Verstimmungen aufzulösen.

Die Wirksubstanzen, die sich in den Ölen befinden, nimmt der Körper über verschiedene Wege auf. Man nimmt sie über die Nase auf, schluckt sie oder reibt sie in die Haut ein. Besonders wirksam sind ätherische Öle, wenn sie über den Geruchssinn aufgenommen werden. Die Duftmoleküle beeinflussen das limbische System und entfalten im Gehirn ihre heilsame Wirkung.

Ätherische Öle © Pixabay

Die unscheinbaren Fläschchen beinhalten hochwertige Naturöle.

Naturreine Öle sind Grundvoraussetzung für wirksame Anwendung

Um eine bestimmte Wirkung zu erreichen, müssen naturreine Öle höchster Qualität zur Anwendung kommen. Um das richtige Öl auszuwählen, muss man deshalb unbedingt darauf achten, dass es sich um ein reines Naturprodukt handelt. Bei der Auswahl eines geeigneten Herstellers kannst du überprüfen, ob er das Siegel der Austria Bio Garantie aufweist. Dieses Siegel ist das österreichische Kontrollzeichen für Kosmetikprodukte aus biologischer Landwirtschaft. Produkte, die dieses Siegel tragen, verfügen garantiert mindestens über diese Eigenschaften:

  • eingeschränkter Einsatz umweltschädlicher und gesundheitsschädlicher Inhaltsstoffe
  • kein Einsatz von tierischen Rohstoffen aus toten Wirbeltieren
  • Rohstoffe aus kontrolliert biologischem Anbau
  • umwelt- und ressourcenschonende Produktion
  • Ausschluss bestimmter Inhaltsstoffe

Der Tiroler Kräuterhof verfügt über Produkte mit diesem Label, die zu den hochwertigsten und reinsten auf dem Markt gehören.Unter Nutzung von Rohstoffen aus kontrolliert biologischem Anbau oder aus Wildsammlung fertigen sie selbst hochwertige Naturkosmetik. Ihre ätherischen Öle werden mittels Wasserdampfdestillation hergestellt. Auch Therapeuten schätzen die energetische und feinstoffliche Qualität.

Hochwertige ätherische Öle sind

  • frei von Glycerin/Glycerol.
  • ohne künstliche Duft- und Farbstoffe.
  • komplett frei von synthetischen Konservierungsstoffen.

Auch Heilpraktiker, Ärzte und Aromatherapeuten nutzen hochwertige ätherischen Öle, um Menschen bei Allergien und anderen gesundheitlichen Problemen zu helfen.

Anwendungsgebiete ätherischer Öle

Ätherische Öle lassen sich in mehreren Formen anwenden. Man sollte immer daran denken, dass ätherisches Öl ein hochkonzentrierter Stoff ist. Unverdünnt reizt er die Haut oder irritiert die Atemwege. Deshalb ist eine Verdünnung in jedem Fall ratsam. Diese Anwendungsgebiete sind möglich:

Aromatherapie

Bei der Aromatherapie werden einige wenige Tropfen des Öls in eine Schale geträufelt. Dann wird die Schale von einer Kerzenflamme erhitzt. Der Duft verbreitet sich im Raum und entfaltet seine Wirkung.

Anwendungs-Tipp: Bergamotte stärkt das Selbstvertrauen, entspannt, beruhigt und löst Ängste. Lavendel besänftigt, baut Stress ab stärkt die Konzentration und die Nerven, mildert Reizbarkeit und heitert die Stimmung auf. Gut gegen depressive Gedanken!

Inhalieren

Ätherische Öle zu inhalieren ist ein wirkungsvolles Mittel gegen Erkältungskrankheiten. Die Symptome von Schnupfen und grippalen Infekten können so gedämpft werden

Anwendungs-Tipp: Pfefferminzöl, Eukalyptusöl, Thymianöl und Zitronenöl sind besonders wirksam gegen Erkältungsbeschwerden.

Massage

Bei einer Massage dringt das Öl in die Hautzellen ein. Es eignet sich als Zusatz in einem neutralen Massageöl. Als neutrales Trägeröl kommen zum Beispiel Mandelöl, Jojobaöl oder Weizenkeimöl in Betracht.

Anwendungs-Tipp: Orangenöl unterstützt die Durchblutung und wirkt adstringierend. Bei der Bekämpfung von Zeichen der Zellulitis wird Orangenöl deshalb gerne verwendet.

Wickel

Vergleichbar mit der Inhalation entfalten ätherische Öle bei einem Wickel ihre Wirkung. Das Öl wird mit einem Trägeröl vermischt und ein Stück Stoff damit getränkt. Der Wickel wird dann auf die entsprechende Stelle aufgelegt

Anwendung-Tipp: Ingweröl als warmer Wickel auf der Brust hilft gegen Erkältungen.

Badezusatz

Schnelle und wirksame Hilfe ist mit einem Badezusatz zu bekommen. Dazu einfach das gewählte ätherische Öl ins warme Wasser tropfen. Mit dem Wasserdampf steigt der Duft auf und tut gut.

Anwendungs-Tipp: Ein paar Tropfen Melissenöl im Badewasser lässt die Anspannung des Alltags von dir abfallen

Natürliche Duftstoffe rund ums Jahr

Duftöle sind wunderbare Begleiter im Alltag. Ob als Zusatz im Badewasser oder im Massageöl oder als Mittel gegen Erkältungskrankheiten – Mutter Natur hält ein passendes Pflanzenöl bereit. Auch für Räume eignen sich Duftöle, denn sie verzaubern deine Wohnung in kurzer Zeit in ein duftendes Zuhause.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden