Slideshow

Keine Chance für Viren

----

✖ Zugluft, starkes Schwitzen und eine zu geringe Flüssigkeitszufuhr schwächen das Immunsystem und erleichtern so den Krankheitserregern den Weg in den Körper. Meiden Sie Zugluft, so gut es geht.

Klimaanlage: Durch die gekühlte Luft aus der Klimaanlage werden die Schleimhäute ausgetrocknet. Dadurch reduziert sich die Aktivität der Abwehr im Nasen-Rachen-Raum, wo sie aber besonders dringend als Schutzschild gegen die Viren gebraucht wird.

Stress: Alles, was den Körper stresst, schwächt das Immunsystem und damit die natürliche Barriere gegen Grippeviren zusätzlich. Dabei muss es sich nicht unbedingt um physischen Stress handeln. Auch hohe Temperaturunterschiede, zu wenig Flüssigkeitsaufnahme oder zu intensives Sonnenbaden haben denselben Effekt.

Feuchtigkeit: Ziehen Sie verschwitzte Kleidung oder feuchte Badebekleidung am besten sofort aus. Lassen Sie nasse Haare nach dem Schwimmen nicht an der Luft trocknen. Dadurch entsteht Verdunstungskälte, die die Immunabwehr zusätzlich schwächt.