Oscar 2010: Pralinen und Lachs für Austro-Euphorie

Seit 16 Jahren kredenzt der österreichische Koch Wolfgang Puck das Essen für die Oscar-Feier. Am Donnerstag stellte der Kärntner das diesjährige Menü vor. Man kann davon ausgehen, dass es den Gästen munden wird. Und noch etwas ist sich der Starkoch sicher: "Die Österreicher werden heuer einen Oscar gewinnen."

Die im breiten Kärntner Dialekt und mit noch breiterem Grinsen formulierte Prognose von Wolfgang Puck mag angesichts von drei österreichischen Nominierungen nicht sonderlich gewagt erscheinen. Aber dem Promi-Küchenchef bereitete es am Donnerstag bei der Präsentation der ersten Köstlichkeiten sichtlich Freude, immer wieder auf seine Landsleute - und vor allem Christoph Waltz - angesprochen zu werden.

Oscar-Anwärter Waltz hat schon eine Einladung für den Tag danach: "Der wird schon gewinnen, und dann kommt er zu mir ins Spago-Restaurant, und ich koche ihm, was er will. Denn wer einen Oscar hat, der darf sich alles wünschen", versprach Puck Waltz. Er drücke dem "Inglourious Basterds"-Star beide Daumen für den Nebenrollen-Oscar, sagte Puck. Bis Sonntagabend, wenn in Hollywood zum 82. Mal die Oscars vergeben werden, hat der 60-jährige Celebrity-Chef alle Hände voll zu tun. Beim "Governors Ball", gleich nach der Oscar-Gala, wird er 1.600 Promi-Gäste verköstigen. "Nach der Show haben die richtig Hunger", weiß Puck aus langjähriger Erfahrung.

Der Governor's Ball hat übrigens nichts mit Gouverneur Arnold Schwarzenegger, sondern mit dem Direktorium der Academy zu tun hat. Ob die Österreicher nach dem Gouverneursposten und ihm als Vorreiter in Essensbelangen sich nun vollends anschickten, Hollywood zu übernehmen, beantwortete Puck - zwischen Pralinen und Oscar-Torte - nur mit einem lauten Lachen. Während am roten Teppich noch fleißig gewerkt wird, serviert er etwa den Journalisten im Zelt nebenan kleine Lachs-Oscars und Mini-Kobe-Burger.

Wie Meryl Streep, die für ihren 16. Goldjungen nominiert ist, so feiert auch Puck sein sechzehntes Oscar-Jubiläum. Beim Countdown zu der Show wird der Promi-Chef selbst zum Star und ist von Fotografen und TV-Crews umringt, als er das Geheimnis lüftet: In diesem Jahr serviert er den Oscar-Gästen Kartoffelrösti mit Lachs und Dillcreme und "Chicken Pot Pie", ein mit schwarzen Trüffeln veredeltes Hühnerragout im Teig. Die süße Krönung ist eine überbackene Eisbombe und ein Schokoladen-Oscar mit 24-Karat-Goldstaub überzogen. "Jeder soll als Gewinner mit einem Oscar nach Hause gehen", tröstet Puck vorab die Verlierer.

300 Köche stehen dem gebürtigen Kärntner am Sonntag zur Seite, schließlich sei das "die größte Party in Amerika, etwa wie bei uns die Fußballweltmeisterschaft". Nach über 30 Jahren in Hollywood mit Restaurantketten und Stammgästen wie Tom Cruise und Jack Nicholson kann der Multimillionär gelassen auftrumpfen.

"Ich freue mich schon, wenn alles vorbei ist", räumt Wolfgang Puck in einer schwachen Minute ein, während er Schoko-Oscars, Garnelen und Räucherlachs im Blitzlichtgewitter präsentiert. "Ich hatte noch keine Zeit 'Avatar' oder 'Inglourious Basterds' zu sehen, ich bin echt der schlechteste Oscar-Gast", gesteht er mit einem Augenzwinkern. "Ich habe schon Cameron gefragt, ob er mir eine Kopie gibt, doch der sagte nein, ich müsste 'Avatar' in 3D im Kino schauen." Im heimatlichen Dialekt setzt Puck seufzend drauf: "Noach den Oschcars."