Achtung:

Zeichen für einen Vitamin-D-Mangel

:::

Knochen & gelenke

Geschwächt. Brüchigere Knochen.  Plus Osteoporose („Knochenschwund“). Betroffen sind vor allem Frauen nach der Menopause.

Stimmungsschwankungen

Depression. Nach Ansicht der Wissenschafter können Depressionen auch das Ergebnis eines Mangels an Vitamin D sein.  

Erschöpfung

Müdigkeit. Viele Menschen leiden aufgrund von Sonnen- und Vitamin-D-Mangel an „saisonal affektiven Störungen“ im Winter. Sie fühlen sich antriebslos.

Gewicht und Figur

Übergewicht. Vitamin-D-Mangel wird häufig mit Adipositas (Fettleibigkeit) in Verbindung gebracht. Ist der Vitamin-D-Spiegel zu niedrig, wird die Produktion des Hormons Leptin behindert, das wiederum Einfluss auf das Körperfett hat.

Schwache Immunabwehr

Häufige Infekte. Wer nicht genug Vitamin D hat, ist anfälliger für Erkältungen und Infekte, da das Vitamin unser Immunsystem positiv beeinflusst.

 

Blutdruck

Zu hoch, zu niedrig. Mangel an Vitamin D ist einer der Faktoren, die zu Hypertonie (niedrigem Blutdruck) oder auch zu hohem Blutdruck führen kann.