So wirken ätherische Öle:

So wirken ätherische Öle:

Bergamotte

Die Kreuzung aus Bitterorange und Zitrone wirkt stimmungsaufhellend, wird bei Angst, Depression und Stressbelastung angewandt und bringt Lichtblicke ins Leben. Der fruchtige herb-süße Zitrusduft wirkt bei emotionalen Schwankungen ausgleichend, erfolgreich auch bei Raucherentwöhnung.

Lavendel

Lavendelöl ist ein sehr außergewöhnliches Öl mit vielen unterschiedlichen Inhaltsstoffen. Es kann durch seine haufreundlichen Eigenschaften bei allen Hauterkrankungen angewandt werden und wirkt positiv auf Atemwegserkrankungen, Asthma und Bronchitis. Weiter Anwendungsgebiete: Fieber, Grippe, Infekte, Migräne, Schlaflosigkeit und Reizbarkeit. Achten Sie beim Kauf von Lavendelöl auf die Bezeichnungen "Echter
Lavendel, Lavendel vera, Lavendel fein oder Lavandula angustifolia", sonst handelt es sich möglicherweise um Lavandin, das nicht für Heilzwecke geeignet ist.

Orange

Um einen Liter Orangenöl herzustellen benötigt es 300 kg Orangen. In der Aromatherapie gilt Orangenöl als stimmungsaufhellend, belebend und beruhigend. Orange gleich innere Unruhe aus und nimmt Angst vor Unbekanntem. Der sehr weibliche, warme Duft wird auch für Lichtmangel in der Winterzeit (Winterdepression) angewandt.

Grapefruit

Grapefruit-Öl wirkt appetitanregend, fördert die Durchblutung und unterstützt bei der Entgiftung von Schlackstoffen. Der frische Duft wirkt in Hautölen hautstraffend und durchblutend. In der Duftlampe wirkt Grapefruit klar, frisch und konzentrationsfördernd.