So sinnlos sind Diäten

Diese Frau testete fast alle:

So sinnlos sind Diäten

Diät-Check
Von Fettarsch bis Puddingwalze: Stevani Fuhlrott (37) aus dem deutschen Paderborn hatte seit ihrer Kindheit schon ziemlich viele Spitznamen. Und alle bezogen sich auf ihr Gewicht. „Fast 30 Jahre lang hat sich mein gesamtes Leben nur um die eine Frage gedreht: Wie werde ich endlich dünn?“, sagt die Grafikerin. Und diese Frage führte zu einer beachtlichen Anzahl an Diäten. Insgesamt 30 hat Fuhlrott seit ihrem fünften Lebensjahr versucht. Im Diät-Ratgeber: Wenn mich jemand sucht – ich bin im Kühlschrank! Mein fettes Leben in 30 Diäten (erschienen im Eden Brooks-Verlag um 9,95 Euro) listet die Diät-Expertin alle Programme auf, die sie im Laufe ihres Lebens schon ausprobiert hat.

Diät-Lüge: Warum diese Kuren nichts nützen 1/30
Kohlsuppen-Diät (3 Wochen –4 kg)
„Fettarme Suppe aus Kohl und Gemüse. Risiko: Entschlackend, aber Mangelerscheinungen.“
Nulldiät (4 Wochen  –10 kg)
„Radikale Gewichtsreduktion, man isst nichts mehr. Schlecht wegen Mangelerscheinungen.“
Abnehmkur (10 Tage  –1 kg)
Mit fünf Jahren schickten die Eltern Stevani in eine Abnehmklinik. „Ich aß gesund und war unglücklich!“
Fasten (3 Tage  –1,5 kg)
Keine kalorienhaltigen Getränke und Genussmittel. „Mir ging es dabei nur schlecht.“
Jokebe (1 Woche   –5 kg)
„Mit den Shakes nahm ich rasch ab, allerdings nur Wasser. Dann kam der Jo-Jo-Effekt.“
Herbalife (2 Wochen  –2 kg)
„Eine Formula-Diät mit pflanzlichen Presslingen, von denen ich Magenschmerzen bekam.“
Almased (1 Woche  –5 kg)
„Wie Jokebe, schmeckt nur schlechter. Aktiviert den Stoffwechsel, aber Jo-Jo-Effekt.“
Apfelessig-Diät (2 Tage  –1 kg)
„Vor den Mahlzeiten habe ich Apfelessig getrunken. Sorgte aber nur für Sodbrennen!“
Saft-Fasten (2 Tage   –1 kg)
„Man trinkt nur Fruchtsäfte und Tees. Ist aber nur zum Entschlacken geeignet.“
Slim-Fast (1 Woche  +3 kg)
„Schmeckt leider zu gut. Ich wurde von den Shakes und Riegeln nicht satt und aß zusätzlich.“
Susan Powter (9 Monate  –9 kg)
„Fettarme Kost, viele Hülsenfrüchte und Sport. Eine meiner Lieblingsdiäten!“
Atkins-Diät (4 Tage  +2 kg)
„Kaum Kohlehydrate, dafür Fett und Proteine. Nicht ausgewogen, und gesundheitsschädlich.“
BCM-Diät (8 Monate    –17 kg)
„Die Body-Cell-Mass-Diät schmeckt furchtbar, ist auch teuer. Riesiger Jo-Jo-Effekt.“
Mayr-Kur (24 Tage    0 kg)
„Ziel war es, meinen Darm zu reinigen. Große Belastung, zum Abnehmen ungeeignet.“

New-York-Body-Plan (1 Tag    +1 kg)

„Extremes Sportprogramm mit Eiweißernährung. Viel zu krass und außerdem aufwendig.“
Kartoffel-Diät (2 Wochen    0 kg)
„Kartoffeln sind Schlankmacher. Aber als Diät viel zu eintönig, führt zu Mangelerscheinungen.“
Blutgruppen-Diät (1 Jahr    0 kg)
„Meine Blutgruppe gab vor, was ich essen durfte. Kein langfristiger Effekt, zu viele Verbote.“
Pektin-Diät (9 Tage    0 kg)
„Die Hungerstopper schmeckten wie Kleister. Kaum runterzubekommen!“
Trennkost-Diät (12 Tage    0 kg)
„Eine unrealistische Diät, weil man Kohlehydrate und Eiweiß trennen muss.“
Brigitte-Diät (1 Woche    0 kg)
„Kalorienreduziertes Kochen nach Brigitte-Rezepten. Umständlich und zeitaufwendig.“
Schlank-Spritzen (3 Tage    0 kg)
„Stoffwechselspritzen versprechen eine geringe Kalorienaufnahme. Kein langfristiger Effekt.“
Glyx-Low-Fat (18 Monate    –45 kg)
„Ich unterteilte nach glykämischem Index, aß fettfrei. Meine Lieblingsdiät, Mega-Jo-Jo-Effekt!“
Schlank im Schlaf (3 Tage    +1 kg)
„Durfte nur zu bestimmten Tageszeiten essen. Das war nervig und schwer umzusetzen.“
CM3-Diät (5 Tage    0 kg)
"CM3 ist ein Algenextrakt, das die Sättigung fördert. Mir wurde nur übel und ich hatte Hunger.“
Formoline L112 (1 Woche    0 kg)
Programm mit Diätkapseln, die das Fett im Körper binden sollen. „Einfach nur teuer!“
Weight Watchers (4 Wochen    –5 kg)
„Wöchentliches Wiegen in der Gruppe. Teuer und das Gequatsche der anderen nervte!“
Biofax-Diät (5 Tage    0 kg)
„Entwässerungstabletten, die mir eigentlich nur starke Kopfschmerzen verursachten.“
Xenical-Diät (5 Tage   –1 kg)
„Diätpillen, die die Aufspaltung von Fett vermindern. Führte bei mir zu flüssigem Durchfall!“
Reductil-Diät (5 Wochen    –8 kg)
„Ein Appetitzügler, der den Energieverbrauch steigert. Starke Nebenwirkungen wie Schwindel!“
Fett-weg-Programm (15 Monate    –30 kg)
„Keine Diät, sondern eine Ernährungsumstellung. Damit halte ich mein Wunschgewicht!“


Abnehm-Show
Begonnen hatte alles mit fünf Jahren: „Ich aß zwar sehr gesund, war aber todunglücklich!“ Mit 19 wog sie 76 Kilo bei einer Größe von 1,62 Metern. „Ich wollte nicht mehr dick sein, also machte ich die erste richtige Diät: mit Kohlsuppe!“ 27 weitere folgten. Jetzt hat sich Fuhlrott für eine Abnehmshow im ZDF beworben und zum ersten Mal stellt sich dauerhafter Erfolg ein: „Habe in 15 Monaten 30 Kilos verloren, wiege 66 statt 96 Kilogramm. Mir wurde klar: Diäten machen keinen Sinn. Man muss nur bestimmte Grundregeln befolgen.“ Und das wäre: Viel Bewegung und einfach bewusster und weniger essen. Eine Frage des Willens.

Stevani-Fuhlrott---Wenn-mic.jpg © Jan Fuhlrott
„Wenn mich jemand sucht, ich bin im Kühlschrank!“ um 9,95 Euro.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden