Essen - Häufigste Unverträglichkeiten

Laktose & Co

Essen - Häufigste Unverträglichkeiten

Hier bekommen Sie einen Überblick über Nahrungsmittelunverträglichkeiten.

Bei der Nahrungsmittelintoleranz hat der Körper die Fähigkeit verloren, einen bestimmten Stoff zu verdauen oder diese Fähigkeit nie besessen, so dass die Symptome nur mittelbar und nicht durch die Reaktion der körpereigenen Abwehr auf das Nahrungsmittel ausgelöst werden. Die Intoleranz muss nicht vollständig sein, so dass geringe Mengen des Nahrungsmittels weiter verzehrt werden können. Erst Mengen, die über der Toleranzschwelle liegen, lösen Symptome aus.

Das sind die häufigsten Nahrungsmittelintoleranzen:

Gluten
Guten ist ein Gemisch aus Eiweißstoffen, das in Samen von Getreide vorkommt. Daher ist Gluten Bestandteil von Lebensmitteln, in denen Getreide vorkommt – zum Beispiel Brot.

Wer auf Gluten überempfindlich reagiert kann eine Zöliakie, eine entzündliche Erkrankung der Darmschleimhaut, entwickeln.

Laktose
Intoleranz gegenüber Milchzucker. Wer an einer Laktoseintoleranz leidet, sollte alle Milchprodukte meiden. Symptome sind Blähungen, Bauchkrämpfe, Übelkeit bis hin zu Akne und Gliederschmerzen.

Histamin
Der Nahrungsmittelbestandteil Histamin ist ein Naturstoff, der sich in unterschiedlicher Konzentration in fast allen Lebensmitteln findet. Symptome einer Histamintoleranz können Durchfall, Erbrechen, Asthma oder Kopfschmerzen sein.

Fruktose
Wie der Name bereits sagt, ist der Fruchtzucker vor allem in Früchten enthalten. Bei der Fruktoseintoleranz kann die Fruktose in der Leber nicht richtig abgebaut werden.

Symptome: Durchfall, Blähungen und Schmerzen bis hin zu Leberschädigungen und Nierenschädigungen.