Jetzt kommt das

Potenzmittel

Jetzt kommt das "Billig"-Viagra

Viagra - allein der Name hat schon Wirkung. Der Wirbel um die Potenzpille war groß, als sie vor 15 Jahren auf den Markt kam. Für die einen war es ein neuer Abschnitt in der Sexualmedizin, für die anderen eine "Liebesdroge". Die Potenzpille ist aber vor allem eines: Ein Medikament, mit dem sich prächtig Geld verdienen lässt.

Denn die blaue Pille ist eine teure Angelegenheit. Eine Tablette Viagra 50 Milligramm kostet laut Hersteller Pfizer umgerechnet 10,30 Euro. Im vergangenen Jahr setzte der US-Pharmakonzern auf diese Weise mit dem Mittel insgesamt 2,1 Milliarden Dollar (1,63 Mrd. Euro) um. Doch nun dürfen auch andere Hersteller ran.

Nachahmer-Präparate
"Es wird auf jeden Fall preiswerter", sagt Bork Bretthauer vom Verband Pro Generika. Darin haben sich die Hersteller von sogenannten Nachahmer-Präparaten organisiert. Ihr Geschäftsmodell: Sie warten, bis der Patentschutz eines Medikaments abgelaufen ist und bieten dann Kopien an. Die sind billiger, weil die Generikahersteller keine so hohen Entwicklungskosten hatten.

Fälschungen im Internet
Im Falle von Viagra profitieren die Endkunden besonders. Denn die Kassen erstatten die Kosten nicht, Viagra wird von ihnen als "Life-Style"-Präparat eingestuft. Das hat zu einem schwunghaften Handel im Internet geführt, wo vermeintlich günstige Angebote locken. Hersteller Pfizer hatte allerdings bei Probekäufen vor zwei Jahren herausgefunden, dass vier von fünf online bestellten Pillen gefälscht waren. Sie enthielten weniger Wirkstoff.

"Einige Leute sehen nicht die Risiken, denen sie sich aussetzen", sagt Pfizer-Vertreter Matthew Bassiur. Deshalb hat der Pharmakonzern in den USA unlängst sogar damit begonnen, das Potenzmittel zusammen mit einem Partner selbst zu versenden. Das Angebot soll vor allem jene ansprechen, denen es unangenehm ist, im Laden danach zu fragen.

Rezeptpflichtig
Viagra ist allerdings rezeptpflichtig. Und das aus gutem Grund: Der Arzt müsse prüfen, ob der Patient die Nebenwirkungen vertrage, sagt Wolfgang Bühmann, Sprecher des Berufsverbands der Deutschen Urologen. Die Frage lautet etwa: Kommt ein 80-Jähriger rein körperlich damit zurecht, dass er wieder kann?

Es gibt schon seit Jahren auch Alternativen zu dem Pfizer-Präparat wie Cialis von Lilly oder Levitra von Bayer. Die Medikamente beruhen auf anderen Wirkstoffen als dem in Viagra steckenden Sildenafil. Deshalb durften sie ungeachtet des Patentschutzes verkauft werden.

Synonym

Der Name Viagra steht aber als eine Art Synonym für Potenzpillen, weshalb die Generikafirmen das große Geschäft wittern. 28 Hersteller hätten bereits eine Zulassung bekommen, sagt Sabine Cibura vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte. Das sei eine vergleichsweise hohe Zahl - "das geht in Richtung Blockbuster-Medikament".

Sogar Pfizer selbst will eine Nachahmer-Variante anbieten, um der Konkurrenz nicht das Billigfeld zu überlassen: Sildenafil Pfizer 50 Milligramm soll 2,50 Euro pro Tablette kosten und damit nur ein Viertel des Originals.

Urologe Bühmann kann die Aufregung um die blauen Pillen nicht ganz nachvollziehen: "Es ist weder eine sexuelle Revolution noch Teufelszeug", stellt er nüchtern fest. Viagra habe sich mittlerweile zwar etabliert, doch das Sexualverhalten habe sich aus seiner Sicht nicht wesentlich geändert. Denn ohne sexuelle Erregung funktioniere auch hier am Ende nichts.

Diashow Lebensmittel statt Viagra

Lachs

Die enthaltenen Omega-3-Säuren regen die Stickoxid-Produktion an.

Wassermelone

Wassermelonen regen die Stickoxid-Produktion an und sorgen für eine gute Durchblutung des Penis.

Kirschen

Die enthaltenen Flavonoiden sorgen für eine bessere Durchblutung.

Rotwein

Ein Glas Rotwein am Tag ist ideal für eine Erektion. Mehr sollte es allerdings nicht sein, denn dann nimmt die Standhaftigkeit laut einer Studie wieder ab.

Schokolade

Die enthaltenen Flavonoide in dunkler Schokolade sorgen dafür, dass die Arterien erweitert und damit auch besser durchblutet werden.

Walnüsse

Walnüsse regen die Stickoxid-Produktion an.

Bananen

Auch Bananen sorgen für bessere Durchblutung.

Olivenöl

Olivenöl sorgt laut dem US-Fachmagin "Lipids" für eine erhöhte Testosteron-Produktion.

Muskatnuss

Muskatnuss sorgt nicht nur füe eine standfestere Erektion, sondern regt auch die Libido an.

Ingwer

Ingwer sorgt für eine bessere Durchblutung.

Mandeln

Nüsse liefern viel Vitamin E. Mandeln verbessern die Stickoxid-Produktion. Eine Handvoll Mandeln pro Woche sollte genügen.

Pistazien

Pistazien sind reich an Arginin, welches die Stickoxid-Produktion anregt.

Austern

Austern werden immer wieder als Aphrodisiakum gepriesen - nicht ohne Grund. Sie sorgen für eine gute Durchblutung.

Butter

Das Vitamin K2 ist gut für das Herz und auch für eine Erektion.

Knoblauch

Knoblauch regt die Stickoxid-Produktion an und sorgt für eine bessere Durchblutung.

1 / 15

 

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden