Tipps gegen die Heißhunger-Falle

Ess-Attacke

Tipps gegen die Heißhunger-Falle

Was können Sie tun, um sich gegen den gefürchteten Diätkiller zu wappnen?

Der Diätplan klebt als Ausdruck im Großformat auf der Kühlschranktür, Sie knabbern tapfer an einem Knäckebrot und starren auf den Rohkostteller - im nächsten Moment durchwühlen Sie alle Küchenladen und greifen zur Schokoladentafel im hintersten Winkel. Im Restaurant bestellen Sie einen gemischten Salat und naschen Ihrem Sitznachbarn alle Pommes und sein halbes Grillhendel fast schon unbewusst weg.

Innerlich wissen Sie, nur eiserner Wille bringt Sie ans Ziel, aber wenn der Heißhunger erbarmungslos zuschlägt, sind Sie ihm hilflos ausgeliefert? Das muss aber nicht sein. Den Heißhunger zu ignorieren hat leider wenig Sinn: Je stärker das Hungergefühl, desto größer die Heißhunger-Attacke, der Körper verlangt nach schnell verfügbaren Kohlenhydraten (Zucker, Weißmehl...), doch dadurch wird der nächste Hunger noch schneller kommen und man wird noch schwerer widerstehen können.

So besiegen Sie den Heißhunger

Lernen Sie, Ihre persönlichen Heißhunger-Fallen zu erkennen und richtig darauf zu reagieren.

  • Muttis Kuchen duftet verführerisch wie zu Kinderzeiten, Ihnen läuft das Wasser im Mund zusammen: Der Duft des Kuchens und sein herrlicher Anblick lösen Appetit aus, selbst wenn wir keinen Hunger haben. Widerstehen unmöglich.
    Tipp: Trinken Sie ein Glas lauwarmes Wasser, das zügelt den plötzlichen Appetit. Wenn alles nichts hilft: Gönnen Sie sich ein kleines Stück, trinken Sie aber auch dazu ein großes Glas Wasser, das füllt den Magen und nimmt den Gusto auf einen Nachschlag.
  • Stress, genauso auch Langeweile versuchen wir oft ganz unbewusst, durch Essen zu kompensieren. Die Nahrungsaufnahme wird aber schnell zur Gewohnheit und so kriegen wir unter psychischer Anspannung automatisch eine Heißhungerattacke.
    Tipp: Lassen Sie sich bei den festen Mahlzeiten Zeit und essen Sie sich in Ruhe satt, das minimiert den Heißhunger zwischendurch. Lassen Sie keine Mahlzeit aus, verzichten Sie aber auf Fertigprodukte! Wenn Sie auf Schokolade nicht verzichten können: Legen Sie ein Ritual fest, bei dem Sie sich Zeit nehmen und in Ruhe einen kleinen Schokoriegel essen. Kaufen Sie dementsprechend nur kleine Mengen, dann geraten Sie nicht in Versuchung.
  • Nach dem Essen kommt er automatisch, dieser unwiderstehliche Hunger auf etwas Süßes.
    Tipp: Gönnen Sie sich nach der Hauptmahlzeit ein kleines Dessert, vermeiden Sie aber sehr süße Lebensmittel, die fördern den nächsten Heißhungerschub. Putzen Sie sich nach jeder Mahlzeit gründlich die Zähne: Der frische, minzige Geschmack im Mund neutralisiert den Appetit auf Süßes ganz automatisch.
  • Setzen Sie sich zu strenge Diätregeln, die Ihren ursprünglichen Essgewohnheiten komplett widersprechen, führt das zu Frust und zu Heißhunger.
    Tipp: Passen Sie Ihre Diät an Ihre Vorlieben an oder lassen Sie sich dabei beraten. Komplette Verbote sind verboten, kleine Sünden in Maßen erlaubt. Oft ist Heißhunger auch ein Zeichen des Körpers, dass es ihm an einem wichtigen Nährstoff mangelt. Nehmen Sie Ihre Diät in Hinblick darauf genau unter die Lupe.

Vorsicht vor Light-Getränken und Süßstoff in Kaffee & Co.: Dem Körper wird vorgegaukelt, er bekäme Zucker, also schüttet er Insulin aus, das nicht abgebaut werden kann. Die Folge: Der Blutzuckerspiegel sackt ab, die Heißhungerattacke folgt auf dem Fuß.

Das Frühstück ist nicht umsonst die wichtigste Mahlzeit des Tages. Investieren Sie die morgendliche Viertelstunde in Müsli, Joghurt und Obst, das erspart die Heißhungerattacke am Vormittag.

Und: So werden Sie Ihre Naschsucht los!