Das steckt hinter Heißhunger-Attacken

Lust auf Schoko, Chips,...

Das steckt hinter Heißhunger-Attacken

Mit Heißhunger will uns der Körper auf einen Mangel hinweisen.

Sie können an nichts mehr anderes denken als an Schokolade oder haben eine unbändige Lust auf ein leckeres Stück Käse? Warum bloß? Heißhunger ist meist ein Signal des Körpers, dass er mit bestimmten Vitaminen oder Mineralstoffen unterversorgt ist.

Das könnte hinter Ihren plötzlichen Gelüsten auf Süßes, Pikantes oder Salziges stecken.

Heißhunger - was steckt dahinter? 1/10
1. Lust auf Burger und Steak
Hauptgrund für Lust auf Fleisch: Eisenmangel! Kein Wunder, denn Rindfleisch ist ein Top-Eisenlieferant.
Auch Hülsenfrüchte und Haferflocken enthalten viel Eisen.

Was ist Heißhunger eigentlich?
Heißhungerattacken haben verschiedene Ursachen. Lange Essenspausen, unregelmäßiges Essen aber auch die falschen Lebensmittel können Verlangen nach Essen auslösen. Dieser körperlich bedingte Heißhunger wird meist durch eine akute Unterzuckerung oder einen Nährstoff-Mangel hervorgerufen. Hormonelle Schwankungen, wie in der Schwangerschaft oder kurz vor der Menstruation, können ebenfalls für eine Attacke verantwortlich sein.

Was hilft?
Frisches Obst, Gemüse und Vollkornprodukte helfen, um solchen Fressanfällen vorzubeugen. Zucker und Süßigkeiten lassen den Blutzuckerspiegel zwar rasch ansteigen, aber ebenso schnell fällt er dann auch wieder ab - die Heißhungerattacke ist vorprogrammiert.

Diashow: Die besten Tricks gegen Heißhunger

Am besten, Sie stillen den Appetit mit kleinen, kalorienarmen Snacks wie Obst oder Joghurt, und zwar bevor der Hunger zu groß wird. Denn wenn der Magen knurrt, greifen wir eher zu Schokolade oder anderen fettigen Snacks.

Wer ständig Heißhunger verspürt, sollte sein Essverhalten genauer beobachten. Ständige Diäten können die Lust auf Süßes und Fettiges erst recht fördern.

Besonders Vollkornprodukte machen lange satt. Ersetzen Sie Weißbrot durch frisches Vollkornbrot. Mehrere kleine Mahlzeiten füllen den Magen gleichmäßiger als wenige große. Wer jeden Bissen gut kaut, ist schneller satt.

Auch scharfe Gerichte bremsen den Hunger. Chili, Tabasco & Co. heizen nicht nur dem Stoffwechsel kräftig ein, man isst dann auch kleinere Portionen.

Greifen Sie bei Stress sofort zu Schokolade? Versuchen Sie lieber mal zuckerfreien Kaugummi, der entspannt auch und liefert keinen zusätzlichen Kalorien.

Nach dem Essen kommt er automatisch, dieser unwiderstehliche Hunger auf etwas Süßes. Gönnen Sie sich nach der Hauptmahlzeit ein kleines Dessert, vermeiden Sie aber sehr süße Lebensmittel, die fördern den nächsten Heißhungerschub.

Putzen Sie sich nach jeder Mahlzeit gründlich die Zähne: Der frische, minzige Geschmack im Mund neutralisiert den Appetit auf Süßes ganz automatisch.