Das sind die Top-3 Hygiene-No-Gos

Pfui!

Das sind die Top-3 Hygiene-No-Gos

Der "Tempo Hygiene Check", eine repräsentative Studie von Tempo in Zusammenarbeit mit der Innofact AG, hat die Einstellung der Österreicher, Deutschen und Schweizer zu Umgangsformen in Sachen Hygiene untersucht.

Die wichtigsten Ergebnisse aus Österreich:

  • Für 81 Prozent sind Hygiene-Manieren ein Zeichen von Respekt
  • Top 3 der No-Gos in Sachen Hygiene-Manieren: jemanden anzuniesen
  • Ein Taschentuch zu reichen, gehört für 69 Prozent zum guten Ton
  • Bei fehlendem Toilettenpapier: 74 Prozent fragen Kabinen-Nachbarn

Die Top 3 der No-Gos in Sachen Hygiene-Manieren
Für 89 Prozent der Österreicher ist der schlimmste Fauxpas in Sachen Hygiene, jemanden anzuniesen. Auf Platz zwei und drei der No-Go-Liste rangieren, jemandem die Hand zu geben, nachdem in selbige geniest wurde (87 Prozent), und der Verzicht aufs Händewaschen nach dem Toilettengang (84 Prozent). Dies führt bei den Schweizern mit rund 85 Prozent die Top 3-Liste sogar an.
 

Hätten Sie mal Klopapier?
Auch auf öffentlichen Toiletten muss man manchmal - wenn auch notgedrungen - mit seinen Mitmenschen auf Tuchfühlung gehen. Man bemerkt zu spät, dass die Toilettenpapierrolle leer ist und in der Hosen- oder Handtasche ist einfach kein Taschentuch zu finden. 74 Prozent der Österreicher bitten in dieser Situation kurzerhand den Kabinen-Nachbarn um Hilfe - egal ob sich dort der Chef oder ein Fremder befindet. 15 Prozent sind sich in dieser Situation unsicher.

Erkältungsknigge 1/6
Tipp 1 - Richtige Reaktion Wer niest, ist kurzzeitig blind. Es ist unmöglich dabei die Augen offenzuhalten. Der Niesreflex ist nur einer von vielen Körperfunktionen, die ohne unser Zutun selbstständig ablaufen. Aber wie reagieren wird wenn jemand um uns herum niest und hüstelt und wie sollten wir uns verhalten? 
Tipp 2 - Das können Sie sagen Bei vielen ist "Gesundheit!" "Zum Wohl!" und "Höf Gott" zum Reflex geworden. Das steiermarkerische "Wahr ist’s" wird in Wien keiner verstehen.  "Schönheit" sollten Sie maximal Freunden als Genesung wünschen und die bösen Blicke, die sie Ihnen zuwerfen werden, auf sich nehmen.  Nach den Regeln der Etikette soll sich gar der Niesende entschuldigen, weil er das Gespräch unterbrochen hat.
Tipp 3 - Das müssen Sie im Restaurant beachten
In Japan gilt Niesen in der Öffentlichkeit als mangelnde Körperbeherrschung, etwa so wie wenn in Österreich jemand die Nase hochzieht. Im Restaurant sollten Sie letzteres unterlassen. Wenn es in der Nase kitzelt, sollten Sie sich wegdrehen und in die Armbeuge niesen.
Wenn Sie sich die Hand vorhalten, sollten Sie daran denken sich danach die Hände zu desinfizieren - Ihre Hände sind Top-Krankheitsüberträger.
Tipp 4 - Das müssen Sie in der U-Bahn beachten
Sie haben sich gerade neben jemanden gesetzt, der plötzlich hustet und niest. Sich wegzusetzen ist unhöflich. Wenn Sie selbst hüsteln oder niesen müssen, halten Sie sich ein Taschentuch vor das Gesicht, denn mit Ihren Händen greifen Sie auf Türknopf und Anhaltestangen und verteilen so Ihre Krankheitserreger überall. Vergessen Sie das Ammenmärchen vom Luftanhalten - Das bringt gar nichts.
Tipp 5 - Das müssen Sie im Job beachten
Da die Hände als Top-Virenüberträger gelten, wandern Krankheitserreger beim Händeschütteln schnell zum Nächsten. Klären Sie bei einem Geschäfts-Meeting Ihren Gesprächspartner über Ihren Gesundheitszustand auf!Bei einer Hustenattacke im Büro, sollten Sie vor die Türe gehen, um Störungen der anderen zu vermeiden.Achten Sie auf die richtige Hygiene, um Ihre Kollegen nicht anzustecken: Händewaschen, Taschentücher sofort entsorgen und das wichtigste: Halten Sie Abstand.
Das sollten Sie niemals tun
Egal ob in Restaurant, U-Bahn oder im Job, sie sollten niemals:
  • Nach dem Naseputzen ins Taschentuch schauen
  • Wenn Sie in die Hände niesen, nie in die rechte Hand
Tipp 5 - Andere Länder, andere Sitten
Die Gefahr, Viren durch Händeschütteln zu übertragen, existiert in vielen anderen Ländern nicht, denn dort läuft die Begrüßung per Küsschen (Frankreich) oder per Verbeugung ab (Japan, China, Thailand). In der Öffentlichkeit zu niesen, ist in Südkorea ein Tabu, in China zumindest nicht gerne gesehen. Auch das Naseputzen ist in vielen asiatischen Ländern verpönt, zumindest in der Öffentlichkeit. Dort ist jedoch das Hochziehen des Nasensekrets salonfähig.

Sind Sie auf Facebook? Werden Sie Freund von Oe24-Gesundheit!

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden