Wie Luxusmarken Gehirnwäsche betreiben

Stella McCartney:

Wie Luxusmarken Gehirnwäsche betreiben

Teilen

Die britische Designerin findet, die Fashionindustrie sei "einfach nur altmodisch".

Designerin Stella McCartney (42) findet die Modeindustrie "einfach nur altmodisch". Immer noch stehe zum Beispiel Leder für Luxus, sagte McCartney dem Magazin "Stern" - sie finde dies falsch. "Sobald Sie die Geschäfte großer Luxusmarken betreten, werden Sie regelrecht einer Gehirnwäsche unterzogen. Sie kommen rein, sehen ein oder zwei halb leere Kleiderständer und dann nur noch Ledertaschen."

Die meisten Luxushäuser verkauften kaum mehr Kleidung, sondern lenkten das Interesse gezielt auf andere Produkte. "Ihr Überleben hängt an den Accessoires." Sie selbst lasse Schuhe aus biologisch abbaubarem Lederimitat oder Brillengestelle aus Rizinussamen-Öl und Zucker herstellen.

Stella McCartney F/S 2014

Fehler im Artikel gefunden? Jetzt melden.

Stella McCartney H/W 2012

Stella McCartney F/S 2014

Stella McCartney Store Eröffnung in NY

Anna Wintour

Liv Tyler & Stella McCartney

Stella McCartney

Elettra Rossellini-Weidemann

Naomi Watts

Liv Tyler & Stella McCartney

Liv Tyler & Stella McCartney

Dylan und David Lauren

Stella McCartneys Trend-Kleider

Selita Ebanks

Chrissy Teigen

Liv Tyler

Kate Walsh

Brooklyn Decker

Version 1: transparenter Stoff auf beiden Seiten mit kleinen Dots.

Version 2: transparenter Stoff auf der linken Seite, größere Dots.

Model Doutzen Kroes trug das Kleid mit nudefarbenem Unterrock.

Sängerin Anastacia sexy beim Pink Ribbon Ball mit Plateau-Heels.

Liv Tyler setzte auf eine kürzere Version des Kleides mit Volant um die Taille.

Das Kleid ist wie für Kate Winslet geschnitten und zaubert eine tolle Silhouette.

Anna Dello Russo kombinierte zum Pünktchenkleid ausgefallene Accessoires.

OE24 Logo