Paris als Öko-Metropole

Modewelt

Paris als Öko-Metropole

Die weltgrößte Fach- und Publikumsschau für "faire"Bekleidung" findet in Paris statt.

(c) Göttin des Glücks
Die Pret-a-Porter-Schauen haben sich gerade verabschiedet, schon wird Pariszum Schauplatz für eine ganz andere Art von Mode: Ab Donnerstag feiern sichdie Vertreter des "öko-fairen" Bekleidungssegments an derSeine.

Österreich ist auch vertreten
Die Ethical Fashion Showfindet heuer zum fünften Mal statt. Österreich ist mit dem Label Göttin desGlücks bei der Veranstaltung im Carrousel du Louvre vertreten.

Auch "Öko" ist Luxus
75 Modeschöpfer zeigen ihreKreationen auf der Fachmesse, die am Wochenende auch für Publikum geöffnetist. Auf den ersten Blick geht es gar nicht so anders zu wie bei denLuxus-Shows: Die norwegische Stardesignerin Leila Hafzi führt Pret-a-portervor, Tudo Bom? aus Brasilien bringt junge Mode. Der Künstler PatrickLafrontiere präsentiert Haute Couture - aus Holzbeschichtungen. Weitersvertreten sind zum Beispiel die Labels Veja und Nu streetwear (Frankreich),Pachacuti (Großbritannien) Royah (Afghanistan), Samant Chauhan (Indien),Moda Fusion und Pau Brasil (Brasilien) Carmen Rion, Carmen Fernandez(Mexiko) und Eco Logika (Australien).

Die Göttin des Glücks
Die Göttin des Glücks, einvierköpfiges Modekollektiv mit Sitz in Wien, zeigt Streetwear ausBio-Baumwolle aus der Sommerkollektion 2009. Das Label war eigenen Angabenzufolge das erste in Österreich, das in der gesamten Herstellungskette nachFair Trade-Kriterien produziert.

Kein Trend sondern Lebensgefühl
Ethische Mode wird wenigerals neuer Trend denn als Lebensgefühl eingeschätzt. Die verarbeitetenMaterialien müssen ökologisch hergestellt worden sein, und auch in allenanderen Produktionsschritten wird streng auf Natur- und Umweltschutzbelangegeachtet. Zu diesen Öko-Vorgaben kommt noch ein ethischer Aspekt: Kleidungsoll nicht zur Ausbeutung von Menschen in Entwicklungsländern beitragen, dieArbeiter sollen fair entlohnt werden. Wie verschiedene Umfragen belegen,lassen sich in den Industriestaaten schon 25 bis 40 Prozent der Konsumentenin ihren Kaufentscheidungen von solchen ethischen Überlegungen beeinflussen.

Ein Einblick in die Modewelt von GDG
www.goettindesgluecks.at