Model mit Down-Syndrom bei Fashion Week

Ein Traum wird wahr

Model mit Down-Syndrom bei Fashion Week

Acht Jahre - länger würde sie wohl nicht leben. So bescheinigten es Ärzte in Brisbane der Tochter von Roseanne Stuart nach der Geburt. Diagnose: Down-Syndrom, eine Genommutation, die sich auf das Aussehen und die geistigen Fähigkeiten auswirkt. 18 Jahre später wird Madeline Stuart als Model bei einer Haute-Couture-Modenschau der New York Fashion Week über den Laufsteg schreiten.

Die knapp 1,50 Meter große Australierin mit den langen roten Haaren und dem freundlichen Gesicht soll die Schau des italienischen Modelabels FTL Moda eröffnen, mitten in New Yorks Hauptbahnhof Grand Central Station. Für Stuart geht damit ein Traum in Erfüllung. Vor einem Jahr entdeckte sie ihre Lust an der Mode. Sie posierte vor der Kamera und genoss es, im Mittelpunkt zu stehen - wenn auch zunächst nur vor den Augen ihrer Familie. Sie nahm sich vor, Model zu werden, begann zu trainieren und nahm in nur wenigen Monaten fast 20 Kilogramm ab.

Ihre Mutter, die früher selbst als Model gearbeitet hatte, unterstützte sie dabei und organisierte ein professionelles Fotoshooting. Die Fotos, auf denen Stuart im orangefarbenen Bikini und bunten Sommerkleidern posiert, veröffentlichte sie auf Facebook - und hatte nur wenige Monate später Hunderttausende Fans. Es folgten Fotoshootings für mehrere Mode- und Kosmetikmarken. Eine New Yorker Handtaschenfirma entwarf sogar eine eigene Kollektion für Stuart und spendet fünf Prozent des Gewinns von jeder verkauften Tasche an eine Down-Syndrom-Stiftung. "Wir wollen eine Marke kreieren, die Inklusion unterstützt und denjenigen Möglichkeiten eröffnet, die schon zu Beginn ihres Lebens an vermeintliche Karrieregrenzen stoßen", sagt EverMaya-Chef Damian Graybelle.

Tyra Banks ist Madelines Vorbild
US-Topmodel Tyra Banks (41) ist Stuarts Vorbild. "Ich bin ihr Fan. Sie glaubt an Inklusion und hat viel für die Modewelt getan", lässt die 18-Jährige über ihre Mutter, die gleichzeitig auch ihre Managerin ist, ausrichten. Stuart, die als Kind eine Herz-OP über sich ergehen lassen musste und noch heute täglich Medikamente nimmt, ist schüchtern und redet nicht gerne mit Fremden.

Die 18-Jährige ist nicht das erste Model mit Down-Syndrom auf der New York Fashion Week. Im Februar ging bereits Schauspielerin Jamie Brewer, die ebenfalls mit der Genommutation geboren ist, in der Millionenmetropole über den Catwalk und bewies damit, dass die Top-Designer dieser Welt längst nicht mehr nur nach dem gängigen Schönheitsideal suchen.

So eröffnete im Februar beispielsweise auch das Model Chantelle Brown-Young (auch bekannt als Chantelle Winnie oder Winnie Harlow) die Show der spanischen Modemarke Desigual. Die Kanadierin hat die Vitiligo-Krankheit. Ihre dunkle Haut ist über und über mit weißen Flecken übersät.

FTL Moda schickte im Februar schon Models im Rollstuhl, mit Gehhilfen und Beinprothesen auf den Catwalk. Dass Stuart als Model mit Down-Syndrom nun die neue Show eröffnen wird, kündigte das Unternehmen vor wenigen Wochen mit "größter Freude und Stolz" auf seiner Facebook-Seite an. Für Stuart wird es die Erfüllung eines Traums - und dann will sie die Freiheitsstatue besuchen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum