Mailänder Modewoche: 70 Shows in 6 Tagen

Start

Mailänder Modewoche: 70 Shows in 6 Tagen

Gezeigt werden bis Montag die Damenkollektionen für die Saison Herbst/Winter 2014/15

Mailand ist nach New York und London die dritte Station auf dem Mode-Marathon durch die wichtigsten Trendmetropolen der Welt. Rund 70 große Shows stehen auf dem offiziellen Veranstaltungskalender. Um die Laufstege versammelt sich ein Fachpublikum aus Journalisten, Fotografen und Einkäufern, um zu sehen, wie Italiens Designer die Frau in der nächsten kalten Jahreszeit einkleiden wollen.

Den ersten Höhepunkt liefert am Mittwochnachmittag die Vorführung von Gucci. In den Folgetagen präsentiert sich mit unter anderem Prada, Versace und Giorgio Armani die Elite der italienischen Mode. Flankiert werden sie von einigen wenigen Vertretern aus dem Ausland. Dazu zählen etwa das Münchner Label Aigner und der Engländer John Richmond.

Diashow: Tops & Flops aus Mailand und Paris

- Top Mailand: Raffungen, Rüschen und Plissees. Labels wie Bottega Veneta und Marni machten vor, wie schön gezielt eingesetzte Drapierungen sein können.

- Flop Mailand: Glitzergold. Wurde oft weniger gezielt, sondern allzu üppig bei den Stoffen verwendet, zum Beispiel bei Roberto Cavalli. Frauen sehen damit leicht aus wie eingewickelte Pralinen.

- Top Paris: Sportswear. Dynamisch, bequem und trotzdem elegant wirkten vom Sport beeinflusste Entwürfe wie Jogginghosen aus Seide. Einige der besten Modelle zeigte Stella McCartney.

- Flop Paris: Graffitikunst. Nicht nur in Mailand bei Prada, auch in Paris bei Celine erschienen Graffitibilder auf Kleidern. Frauenkörper machen die großflächigen Drucke nicht unbedingt schöner.

- Top Mailand: Arte Povera. Kunst auf Kleidern ist einer der stärksten Modetrends der kommenden Saison. Jil Sander nahm Anlehnungen an die italienische Arte Povera und punktete.

- Flop Mailand: Street Art. Miuccia Prada schielte mit großflächigen Drucken von Frauenporträts auf ihren Kleidern zur Graffitikunst hin. Aber wer will schon wie eine Hauswand aussehen?