H/W Fashion: Nach New York folgt London

London Fashion Week

H/W Fashion: Nach New York folgt London

Auf der Londoner Modewoche haben am Freitag die Schauen der Frauen-Kollektionen für den kommenden Herbst und Winter begonnen. Besucher und Vertreter der Industrie gedachten mit einer Schweigeminute des britischen Designers Alexander McQueen, der sich am 11. Februar das Leben nahm. "Wir werden dieses talentierte Genie nie vergessen", sagte der Vorsitzende der Britischen Modekammer, Harold Tillman. "McQueen hat dafür gesorgt, dass Londons Fashion Week eine feste Größe im internationalen Modekalender ist."

Der irische Designer Paul Costelloe eröffnete die Fashion Week. Er zeigte Blusen mit goldenen Rosen-Ornamenten auf Lederhosen, Rokoko-Kleider und Karo-Korsetts. Höhepunkte sind die Schauen von Vivienne Westwood, Burberry, Paul Smith, John Rocha, Jaeger und Julien Macdonald.

Insgesamt werden 120 Designer ihre Entwürfe vorstellen. Die Fashion Week endet am 24. Februar mit der Männermode. Am Donnerstagabend hatte Supermodel Naomi Campbell zu einer Benefiz-Modenschau für Überlebende des Erdbebens von Haiti geladen.

Paul Costelloe © AP Photo

Info
www.londonfashionweek.com

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden