Schluss mit Magermodels

Gegen Schlankheitswahn

Schluss mit Magermodels

(c) AP Photo/Diane BondareffDie französischen Modemacher hatten sich schon vor einigen Monaten verpflichtet, keine extrem dürren Models mehr zu engagieren. Vertreter aus Mode, Medien und Werbung sowie dem Gesundheitswesen unterschrieben damals in Paris eine "Charta gegen Magersucht". Die Unterzeichner verpflichteten sich damit, keine Bilder mehr zu verbreiten, die den Schlankheitswahn fördern.

(c) AP Photo/Diane BondareffAuch Deutsche sind gegen Schlankheitswahn
Nun hat sich auch die Deutsche Modebranche dazu entschlossen sich öffentlich gegen den ungesunden Schlankheitswahn und dessen Verbreitung zu stellen. Im Kampf gegen Magersucht bei jungen Frauen verbannt die deutsche Modebranche Magermodels vom Laufsteg.

Solche Models wollen die Verantwortlichen der deutschen Modebranche nicht mehr auf dem Catwalk sehen. Die deutsche Werbebranche hat damit scheins kein Problem.

"Leben hat Gewicht"
Kurz vor der Berliner Fashion Week unterzeichneten vier Verbände auf Initiative von Gesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) am Freitag in Berlin eine Selbstverpflichtung. Nach der Charta mit dem Motto "Leben hat Gewicht" müssen Models künftig mindestens einen Body-Mass-Index von 18,5 - also etwa Konfektionsgröße 36 - haben.

Aktionen gegen Essstörunge
In der Charta verpflichten sich die Unterzeichner auch, körperliche Vielfalt darzustellen und Aktionen gegen Essstörungen zu unterstützen. "Wir müssen zeigen, dass es nicht zum Job gehört, sich zu Tode zu hungern", erklärte Frank Hartmann, Geschäftsführer des Messeveranstalters Igedo.

Zwei tote Models sind genug
Der Fall des brasilianischen Supermodels Ana Carolina Reston, die vor zwei Jahren mit 21 Jahren an Magersucht starb, hatte die Branche aufgeschreckt. Das 1,70 Meter große Model wog weniger als vierzig Kilo. Wenige Monate zuvor hatte ein junges Model aus Uruguay einen tödlichen Herzinfarkt erlitten.

Spanien war Vorreiter
Spanien erließ daraufhin - als erstes europäisches Land - ein Verbot für Models mit einem "Body-Mass-Index" unter 18. Bei einer Größe von 1,75 Metern entspricht dies ungefähr einem Gewicht von 56 Kilogramm. Models, die weniger wiegen, dürfen auch bei spanischen Modeschauen seitdem nicht mehr mitlaufen.

Deutsche Werber sind gegen die Initiative
Leider hat die deutsche Werbebranche, sprich der Zentralverband der Deutschen Werbewirtschaft eine Beteiligung an der Initiative "Leben hat Gewicht" abgelehnt. Scheinbar haben die "Kreativen" in der Werbung immer noch nicht begriffen, dass die Quote die superdünne Mädchen bringen, tödlich sein kann.

Was sagen Sie dazu? Posten Sie Ihre Meinung!

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden