Bei 36°C im Wiener Parter

Kristin Pelzl-Scheruga

Bei 36°C im Wiener Parter

Wir haben es überlebt – aber fragen Sie nicht, wie!

Ausgemacht ist ausgemacht: Dem Patenkind wurde zur Erstkommunion ein Ausflug in den Wiener Prater versprochen. Da Sommerwochenenden schneller verplant sind, als man in ein Schwimmbecken hüpfen kann, kam nur ein einziger Sonntag dafür infrage. An diesem hatte es bereits um 11 Uhr vormittags 36 Grad. Patenkind Max (8)und Rosa (5), meine Tochter, freuten sich trotzdem. Der Beste und ich wussten: Da müssen wir jetzt durch.

Größter Vorteil: Es war wenig los im Prater. Die wenigen Touristen, die sich ins Ringelspiel-Inferno verirrt hatten, saßen bereits im Schweizerhaus-Garten. Ich kam mir vor wie in Las Vegas. Ich schwitzte, postete Bilder der Kids auf Facebook und klagte dort mein Leid. Eine Freundin riet mir: „Geisterbahn, Aquahüpfboot und Kettenringelspiel: Indoor, Wasser, Fahrtwind.“

Ich ging auf Nummer sicher und ließ den Besten ins Wasserboot. Eine weise Entscheidung: Er war nach der Fahrt trotz bereits gut entwickelter Sommerbräune leichenblass. Nach gefühlten zweihundert Attrak­tionen hatten sogar die Kinder genug. „Die schauen aber ganz schön fertig aus“, schrieb Max’ Mama tags darauf, als sie die Fotos auf Facebook entdeckte. Sie hätte erst uns sehen sollen! Patenkind Nummer zwei bekommt zur Erstkommunion Materielles. Gemeinsame Erlebnisse werden überbewertet.

Kristin Pelzl-Scheruga ist Gesund-Chefin von MADONNA.