Slideshow

Bikini-Waxing

...

Auf zum Experten
Um Pannen vorzubeugen, empfiehlt es sich immer, den Fachmann/die Fachfrau, wie es Ihnen beliebt, aufzusuchen. So erzielen Sie nicht nur das beste Ergebnis, weil Ihre Intimzone dort professionell nach bestem Wissen und Gewissen enthaart wird, sondern ersparen sich auch eventuelle Warmwachsunfälle in ihrer Wohnung.

Trocken und sauber
Vor einer Waxing-Behandlung im Intimbereich sollten Sie darauf achten, dass Sie sauber und vor allem trocken sind. Auf feuchter Haut haftet das Wachs nur eher mangelhaft und es benötigt viel mehr Versuche, um die ungeliebten Haare da unten loszuwerden.

Haarlänge
Achten Sie darauf, dass Ihre Intimbehaarung eine Länge von einem halben Zentimeter erreicht hat, bevor Sie beschließen, diese zu entfernen. Denn wenn die Haare zu kurz sind, haften sie nicht optimal und das Ergebnis nach der Wachsbehandlung wird eher unbefriedigend sein. In so einem Fall greift die Expertin dann oft zu einer Pinzette, um die übrigen Haare einzeln herauszuzupfen. Um sich diese Qual zu ersparen, warten Sie lieber, bis Ihre Haare eine vernünftige Länge haben.

Periodenzeit
Kurz vor und auch während Ihrer Periode ist Ihr Körper viel empfindlicher als während der restlichen Zeit Ihres Zyklus. Sollten Sie also beschließen, ein Intimwaxing durchführen zu wollen, meiden Sie die empfindlichen Tage.

Ruhe
Nach einem Waxing kann es durchaus passieren, dass Sie noch die Nachwehen der Behandlung spüren. Wichtig ist hier vor allem, dass Sie Ihrer Intimzone Ruhe gönnen, damit sich die gerötete und gereizte Haut erholen kann.  Vermeiden Sie daher in den ersten Stunden danach: Sonnenbäder, den Gang ins Solarium, Unterwäsche aus synthetischen Stoffen und Sex.