Schleimig: Schnecken als Hautverjüngungs-Methode

Japanischer Beauty-Trend

Schleimig: Schnecken als Hautverjüngungs-Methode

Artikel teilen

Nichts für pingelige Damen: jetzt kommen schleimige, kriechende Schnecken zum Einsatz, wenn man schön, jung und faltenfrei bleiben will!

Erst schockierten Hollywood-Stars mit dem Trend Schneckenschleim aus dem Tiegel für glatte und strahlend schöne Haut zu verwenden. Doch es geht noch etwas ekeliger: in Japan lassen sich Frauen lebendige Schnecken auf ihr Gesicht setzen und die Tiere langsam herum kriechen, um dadurch die Zeichen der Hautalterung aufzuhalten.

Trend von morgen
Schneckenschleim enthält reichhaltige Proteine, Antioxidantien und Hyaluronsäure, die der Haut Feuchtigkeit spenden, Hautreizungen beruhigen und abgestorbene Hautschüppchen entfernen. Während der 60-minütigen Behandlung, die bisher nur im "Clinical Salon" in Tokio angeboten wird, wird das Gesicht gründlich gereinigt bevor die Schnecken auf Wangen und Stirn gesetzt werden. Die Gesichtsbehandlung mit dem Namen „Celebrity Escargot Course“ kostet umgerechnet knappe 200 Euro und beinhaltet auch mehrere Gesichtsmassagen, Masken und eine Elektro-Gesichtsbehandlung. „Schneckenschleim kann helfen die Hautzellen im Gesicht zu erneuern, also erwarten wir, dass es dabei hilft geschädigte Haut zu heilen.“, so Yoko Miniami Sales Managerin im „Tokyo Clinical Salon“.

Für kitzelige und empfindliche Damen ist diese schleimige Angelegenheit jedenfalls nicht das richtige – so ekelig es aber auch klingen mag, Schneckenschleim soll bereits vor 2000 Jahren als Schönheits-Geheimrezept verwendet worden sein!

Lesen Sie auch:
Skurriler Beauty-Trend: Haarshampoos aus Plazenta

Die schrägsten Beauty-Produkte aus Japan

Schönheit kommt von innen - deswegen nehmen Japanerinnen Kollagen in Form von Marshmallows zu sich.

Ein "Gesichts-BH" bestehend aus einem Band, verspricht das Kinnfett zu beseitigen und die Haut zu straffen - durch Hitze soll die Fettverbrennung angeregt werden und eine V-Form gezaubert werden...

Eine spezielle Kohle-Seife benützt man zur Reinigung der Haut um abgestorbene Hautschuppen zu entfernen und die Haut zu beleben- ein Haarshampoo gibt es ebenfalls.

Während in Europa schlankmachende Bodys und Miederhöschen beliebt sind, tragen Asiatinnen gerne Kompressionsstrümpfe für schlanke Beine. Die sind zwar ungemütlich, doch angeblich hilfreich - angeschwollene Beine und die Bildung von Krampfadern sollen damit verhindert werden.

Masken, die so lecker klingen, dass sie als Nahrungsmittel durchgehen könnten, werden auch in Japan gerne auf's Gesicht aufgetragen- unter anderem auch Masken aus Makronen, Avocado oder Tee.

Ohne Hut verlässt keine Asiatin das Haus - Sonnenlicht ist der größte Feind, deswegen wählen Sie Hüte und Kappen, die auch den Nacken bedecken.

Dein oe24 E-Paper
Jetzt NEU auf oe24.at: Mit einem Click zum kompletten E-Paper ▲
OE24 Logo