Irrer Trend: Schneller braun dank Cola?

Limo als Sonnenmittel ?

Irrer Trend: Schneller braun dank Cola?

Klingt ekelhaft und ist auch gefährlich: Cola statt Sonnencreme.

Bier, Olivenöl und nun Limonade - um das Bräunen zu beschleunigen, kommen Sonnenanbeter auf die seltsamsten Ideen. Ausgehend aus Großbritannien gibt es jetzt nun einen neuen, gefährlichen Trend, bei dem Cola als Bräunungsbeschleuniger beim Sonnenbad eingesetzt wird. Ein bestimmter Farbstoff färbt dabei die Haut - aber nur kurzfristig. Schutz vor der Sonne ist keiner gegeben - schlimmer noch: Die enthaltene Säure im Getränk greift den Schutzmantel der Haut an und macht sie dadurch noch anfälliger für einen Sonnenbrand.

Auch Coca-Cola warnt!

Sogar das Unternehmen Coca Cola hat auf der deutschen Seite Stellung genommen: "Um Coca-Cola ranken so einige Mythen. Bei genauerem Hinsehen entpuppen sich die meisten allerdings als Unfug. Der neueste Trend, über den Blogs und Medien aktuell - und zum Glück meist kritisch - berichten, ist wohl das Skurrilste, was wir seit Langem gehört haben. Coca-Cola als Bräunungsbeschleuniger? Keine gute Idee. Mag sein, dass die Haut zunächst bräunlich schimmert. Doch der fiese Sonnenbrand lauert schon um die Ecke(...)."

Zu hohe oder lange Sonneneinstrahlung, die sich durch einen Sonnenbrand bemerkbar macht, verhindert die natürliche Zellerneuerung, lässt die Haut schneller altern und steigert das Risiko für Hautkrebs. Deshalb gilt: Die Gefahr, die von der Sonne ausgehen niemals unterschätzen und die Haut immer schützen - mit Sonnencreme, nicht mit Limonade!

Sonnenschutz-Mythen im Check 1/10
Vorbräunen im Solarium schützt vor Sommersonne

Stimmt nicht!
Auch wenn Sie im Solarium vorgebräunt haben, ist Ihre Haut nicht besser geschützt. Im Solarium bräunen wir nur durch die UVA-Strahlung. Das aktiviert den hauteigenen Schutz nicht, somit muss trotzdem ausreichender Sonnenschutz verwendet werden.