Alles rund um das Thema Epilation

Enthaarung

Alles rund um das Thema Epilation

Die beste Tageszeit dafür, wie Sie den Schmerz vermindern und den 'Albtraum Epilation' überstehen – Tipps von der dermatologischen Beraterin Dr. med. Daniela Greiner.

Pro/Contra
Der Sommer naht und das leidige Thema welche Methode zur möglichst lang anhaltenden  Haarentfernung die Beste ist, ist wieder aktuell. Waxing, tägliches Rasieren, Enthaarungscremes oder Epilation – für die Bedürfnisse und Vorlieben jeder Frau ist das Richtige dabei. Doch wenn es zu einem der Verfahren kommt, das die dauerhafte Haarentfernung verspricht, indem es die Haare an der Haarwurzel entfernt, spalten sich die Meinungen bei vielen Frauen. Die einen schwören auf die Epilation, die anderen ergreifen schon beim Anblick und spätesens beim furchteinflößenden Geräusch des Epiliergerätes die Flucht. Die Epilation gilt dennoch als die effektivste Methode um Haare zu entfernen, die Hautoberfläche bleibt danach länger glatt – der Schmerz und oft auch Hautirritationen sind Probleme, die immer mehr Frauen dafür in Kauf nehmen.

Lesen Sie hier: 10 Mini-Tricks für schöne Beine

Eine Sache der Gewohnheit
In einem Interview verriet die dermatologische Beraterin Dr. med. Daniela Greiner ob die Furcht vor Schmerzen, die manche Frauen hegen begründet ist: „Die erste Anwendung wird erwiesenermaßen als die schmerzhafteste empfunden; schon deswegen, weil dabei die größte Anzahl von Haaren entfernt werden muss. Aber die Beschwerden lassen mit der Zeit praktisch vollständig nach, weil die Haare unterschiedlich lange brauchen um nachzuwachsen. Das bedeutet, dass durch wiederholtes Epilieren im Laufe der Zeit bei der einzelnen Anwendung weniger Haare entfernt werden müssen. Auch die Haut selbst braucht eine gewisse Zeit, um sich an die Behandlung zu gewöhnen. All dies spricht dafür, dass sich das Schmerzempfinden bei der Epilation von Mal zu Mal verringert."

Tipps gegen Schmerzen
Um den Zupfschmerz zu minimieren epmfiehlt Dr.Greiner die Haut vor und nach der Epilation zu massieren, sodass die Haut aktiv stimuliert ist. Mittlerweile besitzen neue Epiliergeräte Massagerollen, die während der Epilation die Haut stimulieren. Außerdem  empfiehlt es sich pro Reihe nur eine Pinzette zu haben, damit weniger Haare zur gleichen Zeit gezupft werden und so der Schmerz verringert wird.  Bei längeren Haaren reduziert sich das Schmerzempfinden zusätzlich.

Peelen, kühlen, pflegen
Um Hautirritationen, Rötungen und Juckreiz nach der Epilation zu verhindern empfiehlt es sich vorher die Haut mit Kühlkissen zu kühlen. Die Haut sollte außerdem frei von Fett- oder Cremerückständen sein und vor der Haarentfernung  gepeelt werden um abgestorbene Hautzellen zu entfernen. Ideal ist es abends nach dem duschen zu epilieren, sodass sich die gereizte Haut über Nacht beruhigen kann. Nach der Dusche ist die Haut außerdem weicher und die Haare lassen sich leichter entfernen.

Nach dem Epilieren sollte die Haut sorgfältig eingecremt werden: "Empfehlenswert ist, eine Feuchtigkeitslotion oder Creme aufzutragen, um die Haut zu beruhigen und optimal zu pflegen. Ideal sind Produkte mit Aloe Vera, Allantoin oder Kamilleextrakt. Sie wirken beruhigend. Auch After-Sun Produkte eignen sich."

Wachsen nach dem Epilieren mehr Haare nach?
"Nein, das haben dermatologische Tests erwiesen. Der Eindruck entsteht dadurch, dass die meisten Frauen bevorzugt im Sommer epilieren, wenn erhöhte Außentemperaturen das Haarwachstum beschleunigen. Auch das Blut zirkuliert schneller und versorgt die Haarwurzeln besser mit Nährstoffen."