Wanderer verlieren viel Flüssigkeit

Bei einer anstrengenden Wanderung verliert der Körper bis zu drei Liter Flüssigkeit in der Stunde. Deshalb sollten Wanderer immer genug Wasser im Rucksack haben. Alle zwei Stunden empfiehlt sich eine Essens-und Trinkpause, bei der aber nicht zu viel verzehrt werden sollte. Denn der Körper bleibt leistungsfähiger, wenn er weniger "Verdauungsarbeit" leisten muss.

Bei längeren Wanderungen gehört außerdem Kleidung für jedes Wetter ins Gepäck. Besonders geeignet ist Laufbekleidung, die nach dem Zwiebelschalenprinzip getragen wird: Sie ist leicht, wasserabweisend und atmungsaktiv. Auch die Schuhe sollten wasserfest sein - sonst bekommen Wanderer nach den ersten Tropfen kalte Füße.

Vom Untergrund hängt ab, welche Schuhe sinnvoll sind: Auf gut erschlossenen Strecken wie Forstwegen empfiehlt der Deutsche Naturheilbund Walking-Schuhe. Im Gelände sind demnach feste, hochgeschlossene Wander- oder Bergstiefel mit ausgeprägtem Profil am besten. Sie schützen die Knöchel und verhindern ein Umknicken.