Reine Zweckfrage: Ketten- oder Nabenschaltung

Radfahrer sollten sich je nach Einsatzbereich für eine Naben- oder eine Kettenschaltung entscheiden. Nabenschaltungen sind weitgehend wartungsfrei, Kettenschaltungen dafür flexibler, erläutert der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) in Bremen.

Nabenschaltungen haben daher vor allem im Alltag ihre Stärken, so der ADFC. Ihre Mechanik ist im Nabenkörper vor Schmutz und Feuchtigkeit geschützt und entsprechend verschleißarm. Nabenschaltungen können mit einer Rücktrittbremse versehen sein und sind durch den einzelnen Schalthebel leicht und intuitiv zu bedienen.

Kettenschaltungen bieten eine höhere Anzahl an Gängen und geringere Schaltsprünge. Damit steht für jeden Steigungsgrad der passende Gang bereit. Das ist besonders für Sportler und Tourenfahrer in hügeligem Gelände wichtig. Auch die Bandbreite der Gänge ist größer als bei einer Nabenschaltung. Somit können zum Beispiel auch steilere Anstiege bewältigt werden.