Muskelkater und Massage vertragen sich nicht

Sport ist gesund - doch manchmal handelt man sich auch einen Muskelkater ein. Den sollte man auf keinen Fall mit einer Massage behandeln. Denn hartes Kneten kann die kleinen Muskelrisse noch verschlimmern. Besser ist es, eine Trainingspause einzulegen und die Belastung langsam wieder zu steigern. Hilfreich können auch Rheuma-Tee und viel Wärme sein.

Experten empfehlen für die Trainingspause Spazierengehen und Fahrradfahren. Auf keinen Fall sollten die Zähne zusammengebissen und weitere Trainingseinheiten absolviert werden. Denn dadurch drohen schmerzhafte Muskel- und Sehnenverletzungen. Empfehlenswert sind auch ein Gang in die Sauna oder ein heißes Bad mit Arnika, Eukalyptus, Fichtennadeln oder Rosmarin. Zur Not kann aber auch einfach eine Handvoll Kochsalz in das Badewasser gegeben werden. Wichtig ist nur, dass die Durchblutung angekurbelt und so der Heilungs- und Regenerationsprozess beschleunigt wird. Eine Wärmflasche bringt ebenfalls viel.