Bei Bewegungsschmerzen auch im Winter sporteln

Viele Menschen mit Bewegungsschmerzen sind im Winter nicht aktiv genug. Das macht es oft aber nur schlimme. Betroffene sollten sich daher auch in der kalten Jahreszeit ausreichend bewegen: Das lindere ihre Beschwerden. Geeignet sind Schwimmen, Aquajogging, Wassergymnastik oder Radeln.

Wichtig ist Bewegung, weil sie den Knochenstoffwechsel fördert und die Muskulatur stärkt, erläutern Mediziner. Kräftige Muskeln bewahren den Experten zufolge vor schneller Gelenkzerstörung und entlasten bereits abgenutzte oder entzündete Gelenke. Grundsätzlich sollten die Gelenke viel und ausdauernd bei niedriger Belastung bewegt werden. Das trage dazu bei, die Nährstoffe darin gut zu verteilen.