Zu Besuch beim weißen Krokodil

Claude, ist ein 13-jähriges, schneeweißes Albino-Krokodil und lebt in der California Academy of Sciences in San Francisco, wo er die Attraktion des neuen Wissenschaftszentrums, einem der Besuchermagneten in der Stadt an der Bay ist. "In der freien Wildbahn wäre er schon tot", sagt Pressesprecherin Stephanie Stone.

Das moderne Haus im Golden Gate Park ist erst 2007 wiedereröffnet worden und eines der zehn größten Naturkundemuseen weltweit. Und es ist nach eigenen Angaben "das grünste Museum der Welt" - nicht nur wegen seines Grasdaches und den zahllosen markanten Solarzellen.

Die California Academy of Sciences wurde 1853 gegründet. Ihre Geschichte ist eng verknüpft mit der des Goldrausches. San Francisco wurde das Sprungbrett ins Gold Country. Innerhalb eines Jahres stieg die Zahl der Einwohner damals von 375 auf mehr als 30 000. Darunter waren die Brüder Steinhart, die reich wurden und der Stadt ein Aquarium stifteten. Ihnen schlossen sich weitere naturinteressierte Zugereiste von der Ostküste der Vereinigten Staaten an.

In dem Feuersturm, der nach dem großen Erdbeben von 1906 fast die gesamte Stadt zerstörte, brannte auch die Akademie nieder. Der Neubau wurde im Golden Gate Park errichtet und 1916 eröffnet. Damals war die Zeit der großen Entdeckerreisen, und die Regale füllten sich rasch wieder. Doch 1989 bebte die Erde erneut, das Haus wurde beschädigt. 2003 begann der Neubau.

Tagsüber bietet die Akademie Führungen durch das Haus an. Dann streicheln ganze Schulklassen die Seesterne im Aquarium und haschen nach den Schmetterlingen im Regenwald. Die Jugend wird von den Akademie-Nächten angezogen: Jeden Donnerstag gibt es dort ab 19.00 Uhr Cocktails und Livemusik in der zentralen Halle unter einem Spinnennetz aus Glas.

  INFO: Academy of Sciences, 55 Music Concourse Dr., Golden Gate Park, San Francisco Ca 94118 www.calacademy.org