20. Oktober 2009 10:51
Olympia-Stadt Vancouver - Traumziel für Sportfans
Vancouver ist die Großstadt mit der höchsten Lebensqualität weltweit. So sieht es das britische Wirtschaftsmagazin "Economist", das Städte nach der Sicherheitslage, ihren Freizeit- und Kulturangeboten, der Leistungsfähigkeit der Kommunikationsnetze und der Verkehrssituation beurteilt hat. Die kanadische Hafenstadt bekam dabei 98 von 100 Punkten. Was macht also den Reiz Vancouvers aus?
Olympia-Stadt Vancouver - Traumziel für Sportfans
© oe24

"Im Großraum Vancouver kann man morgens Skifahren und nachmittags Segeln gehen und ist rechtzeitig wieder zurück, um das Nachtleben in der Innenstadt zu genießen" - so zitiert der ausgewanderte Deutsche Manfred Scholermann einen häufig zu hörenden Spruch. Der Satz stimmt auch dann, wenn Skifahren und Segeln ersetzt werden durch Golfen, Mountainbiking, Gleitschirmfliegen, Bergsteigen, Klettern, Rudern, Kajakfahren, Angeln oder Tauchen. Keine Frage: Ihrer Lage zwischen den Coast Mountains, dem Frazer River und der Strait of Georgia, die Vancouver mit dem Pazifik verbindet, verdankt die Stadt ein Angebot an Frischluftaktivitäten, das weltweit nur schwer zu schlagen ist.

Manfred Scholermann, der in den 60er Jahren nach Kanada kam, ist heute Chef eines Unternehmens, das in und um Vancouver Tagestouren organisiert. Im Angebot sind Whale Watching, Wanderungen in den geschützten Resten des ursprünglichen Küstenregenwaldes und Rundgänge durch Chinatown. Heute zieht es Scholermann in den Stanley Park. Auf einer Halbinsel zwischen English Bay und Burrard Inlet gelegen, ist er mit 400 Hektar einer der größten Stadtparks Nordamerikas.

Ein neun Kilometer langer Rundweg für Radfahrer, Skater und Fußgänger führt am Wasser um den Park herum - vorbei an Felsen und Stränden. Das warme Wetter hat noch einige Sonnenanbeter angelockt. Mit ihren dunklen Designerbrillen liegen sie im grauen Sand und schauen aufs Meer, angelehnt an angeschwemmte, vom Salzwasser gebleichte Baumstämme. Sie leuchten weiß in der Sonne und dienen als eine Art Strandkorbersatz. Ins klare Wasser geht jedoch kaum einer - es ist das ganze Jahr hindurch für die meisten zu kalt.

Unten, hinter den Hochhäusern, liegen die Sportarenen Vancouvers: das überdachte "BC Place Stadium" mit 60.000 Sitzplätzen sowie die Eishockeyhalle. Daniel ist auf dem Weg dorthin. Er trägt ein Trikot der Calgary Flames, die an diesem Tag gegen die Vancouver Canucks antreten - ein westkanadisches Lokalderby. Mit mehr als 18.000 Zuschauern ist die Halle fast ausverkauft.

Nach dem Spiel zieht es einige Fans noch in die Restaurants, Bars und Discos von Yaletown. Eine Insel glückseliger Sportfans ist Vancouver dennoch nicht. Die Begeisterung für die Winterspiele hält sich auch bei vielen Einheimischen in Grenzen: "Ich denke, dass die Spiele eine total hochgejubelte Veranstaltung sind", sagt etwa Daryl Zimmermann, der vor dem Eishockeyspiel die Fans mit seinem Saxofon unterhielt. Aber auch er ist sich sicher: "Die Mehrheit hier findet die Spiele gut, einfach weil sie Sport lieben und denken, das ist eine gute Gelegenheit, Vancouver der Welt zu präsentieren."

Probleme hat die Stadt genug. Obdachlose gehören dazu, außerdem gilt sie als Drogen-Umschlagplatz. Streitpunkt ist auch das Olympische Dorf - die Kosten für die Designerwohnungen ufern aus. Der Erfolg Olympias hängt für viele Vancouverites aber weniger von solchen Dingen ab. Daniel bringt die Erwartungen auf den Punkt: "Entscheidend ist, dass wir das Eishockey-Finale gewinnen - gegen die USA."

INFO: www.tourismvancouver.com