Wer weniger mitnimmt, erspart sich möglichen Ärger

Für USA-Flüge am besten nur kleines Handgepäck

Um die Wartezeit bei den Kontrollen vor USA-Flügen möglichst kurz zu halten, sollten Reisende nur mit den nötigsten Gegenständen in die Flugzeugkabine steigen. Derzeit sei es für Reisende mit dem Ziel USA außerdem dringend angeraten, besonders früh zum Flughafen zu kommen. Empfohlen wird wegen der Passagier- und Handgepäckkontrollen für USA-Flüge ein Puffer von zwei Stunden vor Abflug.

Auch in den USA hat die Flugsicherheitsbehörde TSA nach dem versuchten Terroranschlag am Christtag genaueste Handgepäck- und Passkontrollen für alle Flüge angekündigt. Grundsätzlich sollten sich USA-Reisende frühzeitig bei ihrer Fluggesellschaft erkundigen, ob sich eventuell die Flugzeiten geändert haben.

Damit es am Flughafen nicht zu Missverständnissen kommt, lohnt sich vor dem Packen auch ein Blick in die offiziellen Listen der verbotenen Gegenstände im Handgepäck. Dabei handelt es sich um eine Verordnung der Europäischen Kommission und die TSA-Liste. Dort ist etwa zu erfahren, welche Sportgeräte nur im aufgegebenen Gepäck mitgenommen werden dürfen und bis zu welchen Abmessungen Werkzeuge im Handgepäck noch erlaubt sind.

Wegen des in den vergangenen Tagen diskutierten Missbrauchspotenzials von Duty-Free-Produkten durch Terroristen müssen sich Flugreisende keine Sorgen machen. Warenlieferungen in Räume hinter den Sicherheitskontrollen unterliegen strengen Vorschriften.