Madonna

Tipps & Tricks für schöne Haare

...

Friseurwahl

Viele Frauen sparen beim Friseurbesuch, da Waschen, Färben, Schneiden und Föhnen ganz schön ins Geld gehen können. Doch sollte man seinen Friseur gut wählen und auch nicht dabei sparen. Denn eine gute Frisur fängt mit einem guten Schnitt an. Gehen Sie zu einem Friseur den Sie kennen und dem Sie Anweisungen geben können, ohne dass es komisch ist.

Basis stärken

Die Grundlage für schönes Haar ist eine gesunde Kopfhaut. Regelmäßige Kopfmassagen kurbeln die Durchblutung an und stimulieren die Talgdrüsen, welche für ein gesundes Nachwachsen der Haare sorgen. Spezielle Seren und Kopfhautlotions unterstützen den Prozess zusätzlich.

Seltener Haare waschen

Wenn man täglich Haare wäscht, kann das zu vermehrter Talgproduktion und damit zu fettigem Haar führen. Lieber die Haare nur alle paar Tage waschen, damit die natürlichen Öle im Haar bewahrt werden. Außerdem hat das Haar eine bessere Textur, wenn es nicht jeden Tag gewaschen wird und Frisuren halten besser.

Einwirkzeiten beachten

Wenn man nach dem Waschen Conditioner oder Pflegemasken ins Haar einarbeitet und diese sofort wieder rauswäscht, hat das Produkt wenig bis gar keine Wirkung. Frauen mit tollen Haaren lassen Pflegeprodukte richtig lange einwirken und helfen mit Duschhauben und Dampf nach, um das Beste aus dem Pflegeprodukt rauszuholen.

Hitze reduzieren

Frauen mit tollen Haaren versuchen so oft wie möglich auf Haarstylinggeräte wie Fön, Glätteisen und Lockenstab zu verzichten. So wenig wie möglich mit Hitze am Haar zu arbeiten ist das A und O für eine gepflegte Mähne. Die Hitze trocknet das Haar aus und lässt es stumpf aussehen.

Richtiges Bürsten

Auch das Bürsten der Haare will gelernt sein. Am besten geht man in Abteilungen vor und kämmt gegen den Strich. Sollten die Haare zu verfilzt sein oder verknotet nach dem Waschen, dann kann man mit ein wenig Conditioner nachhelfen. So gleitet die Bürste leichter durch und das Haar wird nicht geschädigt. Dabei sollte auch auf die Qualität der Bürste geachtet werden.

Keine Handtücher und raue Bettwäsche

Wer seine Haare nach dem Waschen ständig mit einem normalen Handtuch trocknet, der schädigt die Textur auf Dauer. Lieber auf Seidenbettwäsche in der Nacht und T-Shirts statt Handtücher zum Trocknen umsteigen. Sie rauen die Haaroberfläche nicht auf und helfen gegen Spliss und sprödes Haar.

OE24 Logo