Tipps für einen gesunden Herbst

...

1 Frischluft

Einfach raus. Bewegung an der frischen Luft trotz Regen und Wind tut dem Immunsystem gut. Ausgedehnte Spazier­gänge regen die Durchblutung an und bringen den Kreislauf in Schwung. Also, rein in die Gummistiefel und raus. Egal, bei welchem Wetter. Denn: Es gibt nicht das falsche Wetter, sondern nur die falsche 
Kleidung.
 

2 Viel lüften

Fenster auf. Wer es sich doch lieber zu Hause gemütlich macht, sollte darauf achten, dass die Räume gut gelüftet sind. Öffnen Sie mehrmals ­täglich alle Türen und Fenster für fünf bis zehn Minuten (Stoßlüften). Das befeuchtet die Schleimhäute und verringert außerdem die Anzahl der Erkältungserreger in der Luft.
 
 
3 Vitamine auf dem Teller

Achten Sie besonders jetzt darauf, dass die Ernährung vitamin- und mineralstoffreich ist. Es muss nicht immer nur Salat sein. Auch Apfel- und Orangensaft, eingelegte Gurken oder gekochtes Gemüse enthalten viele Vitamine. Neben Vitamin C (besonders hoch in der Acerola-Kirsche enthalten, in Hagebutten und auch in Brokkoli) ist Zink ein natürlicher Helfer, um Abwehrkräfte zu stärken. Daher dürfen auch Rind- und Schweinefleisch, Geflügel, Ei, Milch, Käse und Nüsse auf den Teller kommen.
 
 
 
4 Regional - Heimisches Obst und Gemüse. 

Besonders eignen sich im Herbst alle Kohlsorten wie Grünkohl, Brokkoli oder Kohlrabi. Weiters haben Äpfel, Birnen, Champignons (viel Vitamin D!), Kartoffeln und Karotten Saison. In Karotten steckt viel Vitamin A. Dieses fördert das Zellwachstum und erhöht die Zahl der Leukozyten, die maßgeblich an der Immunabwehr beteiligt sind. Vitamin A findet sich auch im Vogerlsalat, in Staudensellerie, Mangold, rotem Paprika und Süßkartoffeln. Wichtig: Vitamin A ist ein fettlösliches Vitamin – daher immer zusammen mit ein bisschen Öl genießen.
 
 
5 Handhygiene

Öfter waschen. Übertriebene Hygiene schadet uns, weil das Immunsystem keine Gelegenheit hat, sich an unterschied­liche Viren, Bakterien und ­Keime zu gewöhnen. Gerade während der Grippezeit empfiehlt sich allerdings verstärkt Handhygiene. Gerade wer viel in öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs ist, sollte sich regelmäßig die Hände waschen oder desinfizieren.
 
 
6 Sport

Laufen an der frischen Luft. Super kombinierbar mit Tipp Nummer eins: Bewegung an der frischen Luft! Das fördert die Kondition, trainiert die Abwehrkräfte, macht stark gegen Erkältungen und hebt so ganz nebenbei – ob intensiver Hormonausschüttung – auch die Stimmung. Als besonders geeignet haben sich Ausdauersportarten wie Joggen, Radfahren, Nordic Walking und Wandern erwiesen.
 
 
7 Natur heilt

Efeu fürs Immunsystem. Kapseln aus der Apotheke mit dem Wirkstoff Cineol können die Heilung in den Nasennebenhöhlen unterstützen, gleiches gilt für solche mit Myrtol. Letztere können auch bei Husten eingesetzt werden. Gegen Bronchitis helfen außerdem Mittel mit Efeu-Extrakt und Tropfen mit Kapland-Pelargonie, die immunstimulierend wirken. Präparate mit Wasserdost stäken die Abwehrkraft. Gegen trockenen Reizhusten wird Sirup mit Eibischwurzel empfohlen, ebenfalls beruhigend sind Lutschtabletten mit Isländisch Moos. 
 
 
 
8 Lachen
 
Positive Erlebnisse. Das beste Mittel gegen Stimmungstiefs ist und bleibt lachen. Es löst Verspannungen und regt die Ausschüttung von Glückshormonen an – und das wiederum stärkt auch das Immunsystem. Verabreden Sie sich daher mit positiven Menschen, gehen Sie raus und haben Sie Spaß!
 
 
9 Gelassenheit to go

Pause machen. Gönnen Sie sich öfter mal eine Pause und versuchen Sie, sich nicht allzu sehr zu stressen. Ihr Körper wird es Ihnen danken. Denn Angst, Depression und chronischer Stress können Entzündungen verursachen und das Immunsystem schwächen.