Thomas Brezinas SOS-Apotheke

Thomas Brezinas SOS-Apotheke 

Freudeverlust durch Angst, Fehler & Co.

Trick 1:

Für ein Leben ohne Fehler: Immer das Beste tun und aufrichtig das machen, was Ihnen richtig erscheint. Mit manchen Entscheidungen müssen Sie sich genügend Zeit lassen. Keine Selbstvorwürfe über „Fehler“ machen, sondern vielmehr vergegenwärtigen, dass es diese gar nicht gibt.
 
Trick 2:

Gegen das Gefühl, das ärmste Schwein zu sein: Ein A–Z der freudigen Dinge Ihres Lebens erstellen. Es tut gut, es genau dann zu schreiben, wenn Ihnen alles düster erscheint. Was macht Ihnen Freude im Leben von A bis Z, für jeden Buchstaben einen Begriff.
 
Trick 3:

Bei Angstanfällen: allen Mut zusammennehmen und hinsehen! Die Angst kann dann ganz schnell verschwinden. Wenn das jedoch nicht genügt: Ruhig überlegen, was das Schlimmste ist, das tatsächlich geschehen könnte, und was sich dagegen unternehmen lässt. Meist sind die schlimmsten Szenarios gar nicht so übel, wie im ersten Moment gedacht.
 
 

Vorbeugend und stärkend 

Trick 1:

Für die Mehr-Lebensfreude-Vitaminkapsel: Denken Sie sich einen eigenen und ganz speziellen Kraft-und-Mut-Spruch aus. Mindestens zweimal täglich vorsagen, besser dreimal. Der Spruch wird in Ihnen ein Gefühl erzeugen, das in allen möglichen Lebenslagen stärken wird.
 
Trick 2:

Bei nagendem Gefühl der Unzufriedenheit mit dem Leben: Klarheit, was Sie wirklich wollen in allen Lebensbereichen. Heute, morgen oder in einem Jahr. Seien Sie ehrlich zu sich. Wagen Sie es, zu träumen. Aber machen Sie auch klare Pläne, wie Sie die Dinge umsetzen und Wirklichkeit werden lassen.
 
Trick 3:

Gegen düstere Morgenstimmung: Persönliche Trickkiste aus Fotos, Gerüchen, Musik und Witzen zusammenstellen, die Sie auf eine fröhliche Spur bringen. Die Trickkiste sollte immer bereit, gut befüllt und wie ein Erste-Hilfe-Kasten Teil jeden Haushalts sein. Sie können auch ein kleines Format für unterwegs in Form einer Playlist erstellen.
 
 

Überforderung, Leere im Kopf und Blöde Leute

Trick 1:

Bei akuter „Ich schaffe das nicht“-Attacke: an einen Mann mit einem ein Meter langen Schwert denken, der durch Ihr Fenster springt. Überlegen Sie, wie schnell Sie dann auf einmal laufen könnten. Verstehen Sie, dass Sie alles schaffen können. Seien Sie sich bewusst, dass Sie das können, und machen Sie sich einen Plan, wie es Ihnen möglich wäre. Um Hilfe zu bitten und Rat zu holen, ist auch immer gut.
 
Trick 2:

Bei Anfall von „Mir fällt nie wieder was ein“: An einen ausgetrockneten, staubigen Gebirgsbach denken. Geduldig warten. Einfach Vertrauen haben, dass Regen ihn wieder füllen wird. Ein aufziehendes Gewitter visualisieren, das ihn mit Tausenden Litern frischen Wassers füllt.
 
Trick 3:

Gegen einschüchternde und großkotzige Leute: Die bewussten Personen sofort in den lächerlichsten Boxershorts und BHs von Uromas vorstellen. Vorstellung aufrechterhalten, bis leichtes Lachbedürfnis auftritt.