Warum diese Frau ihre Jungfräulichkeit verkauft

Intimes Gut

Warum diese Frau ihre Jungfräulichkeit verkauft

Der Höchstbietende darf Katherine entjungfern.

Katherine Stone ist 21 Jahre alt und noch Jungfrau. Soweit nicht ungewöhnlich, doch vor kurzem hat sich die junge Frau dazu entschlossen ihr sehr intimes Gut zu verkaufen und erregt damit Aufsehen.

Von Schicksalsschlag gebeutelt

Im Interview mit dem amerikanischen Sender CNN antwortet Katherine auf die Frage, warum sie denn ihre Jungfräulichkeit auf so ungewöhnliche Weise anbietet: „Ich tue das, weil ich meine Familie liebe!“ Um nachvollziehen zu können was ihre Familie mit dieser Entscheidung zu tun hat, muss man wissen was Katherines Familie durchmacht. Denn im Dezember 2014 wurde das Haus der Familie durch einen Elektrobrand schwer beschädigt. Während Katherine nach dem Brand zu Verwandten zog, lebten ihre Eltern weiter in dem heruntergekommenen Haus. Die Situation wird für Katherines Familie im prekärer bis die 21-Jährige eine Idee hat, den Geldsorgen ein Ende zu bereiten. Über Facebook fand Katherine nämlich die Geschichte von Natalie Dylan, die 2008 durch den Verkauf ihrer Jungfräulichkeit ihr Studium finanzierte. Prompt beschloss sie dasselbe zu tun, um Geld für den Wiederaufbau des Hauses und ihr Studium zu beschaffen.


Kritiker laufen Sturm

Doch ihre Entscheidung ruft viele Kritiker hervor, denn diese meinen sie würde sich selbst nicht genug würdigen und Schande über sich bringen. Vor allem Fundamentalisten hetzten gegen die 21-Jährige und beschimpften sie in den sozialen Medien. Die Amerikanerin kann den Gegenwind aber nicht nachvollziehen: „Ganz offensichtlich weiß ich mich zu schätzen, wenn ich so etwas tue. Ich habe das Recht zu entscheiden, was ich mit meinem Körper anstelle. Und in dieser turbulenten Wirtschaftslage kann mir das keiner vorwerfen.“ Derzeit liegt das Angebot für Katherines Jungfräulichkeit bei 400.000 Dollar, sie möchte aber abwarten bis sie jemanden findet mit dem sie auch eine Verbindung hat, um dieses besondere Erlebnis für Geld zu teilen.

Was sagen Sie zu so einer Entscheidung? Diskutieren Sie in dem Kommentaren!